vergrößernverkleinern
Bislang schloss der Bayern-Manager eine Verlängerung seines Vertrags aus © getty

Uli Hoeneß äußert sich zur Finanzkrise und schließt nicht aus, doch über die Saison hinaus im Manager-Amt zu bleiben.

München - Uli Hoeneß, Manager des deutschen Rekordmeisters Bayern München, befürchtet Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise auch auf den Bundesliga-Fußball, und zwar "im mittleren Sponsoring und Merchandising".

"Wir können nur beten, dass das Finanzsystem hält", sagte er im Interview mit der Rheinischen Post und den Ruhr Nachrichten.

Hoeneß doch Manager über die Saison hinaus?

"Die Banken müssen sich wieder trauen, Kredite zur Verfügung zu stellen", sagte Hoeneß und prophezeite, dass er auf die Situation reagieren und sein Klub "keine verrückten Sachen" machen werde. ad

"Warum soll ich einen Spieler für 50 Millionen Euro verpflichten, wenn ich ihn bald möglicherweise für zehn Millionen aus einer Insolvenzmasse bekomme?", fragt Hoeneß.

An der Wirtschaftspolitik werde sich auch nichts ändern, sollte Hoeneß nach der Saison vom Managerstuhl auf einen Sitz im Aufsichtsrat wechseln.

"Nur wenn alle Dämme brechen und der Verein einen neuen Businessplan braucht, könnte ich einen neuen Mann damit nicht allein lassen", betonte Hoeneß. Dann werde er den Abschied um ein, zwei Jahre verschieben. (Datencenter: Der 20. Spieltag)

Dass den FC Bayern bedingt durch die Finanzkrise Sponsoren verlassen werden, fürchtet er nicht.

"Wir haben Gott sei Dank nur langfristige Verträge. Die laufen 2011, 2012, 2013 aus. Global Player werden immer investieren. Aber ich möchte im Moment nicht in der Haut einiger Bundesligisten stecken, die noch einen Hauptsponsor im Segment der etwas kleineren Unternehmen suchen", sagt er.

Auch die Fans hielten ihrem Verein weiter die Treue, behauptet Hoeneß.

"In allen Krisen hat sich gezeigt: Wer hart arbeitet, der möchte sich am Wochenende ein Vergnügen gönnen. Da streicht er eher die Reise auf die Malediven. Im Zuschauerbereich erwarte ich keinen Rückgang", betont er.

Die Problematik sehe er dafür im mittleren Sponsorenbereich und im Merchandisin: "Das merken wir schon, da wird nicht jedes neue Trikot gekauft, da muss das alte eben mal länger halten."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel