vergrößern verkleinern
Tim Wiese hat bei 1899 Hoffenheim noch einen gültigen Vertrag bis 2016 © getty

Der suspendierte Torwart wird sogar aus dem Kraftraum des Klubs verwiesen. Zwei Mitspieler halten zu ihm, der Verein schweigt.

Von Reinhard Franke

München - Die "Causa Wiese" wird in Hoffenheim immer mehr zum Pulverfass.

Auch in der Länderspielpause, wo es eigentlich etwas ruhiger zugehen müsste, kommen die Kraichgauer nicht zur Ruhe. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Anstoß des erneuten Unfriedens ist mal wieder der suspendierte Torwart Tim Wiese.

Seit zwei Wochen muss Wiese nun schon seine Runden am Trainingsplatz in Zuzenhausen alleine drehen, jetzt offenbar die nächste Degradierung.

Kurz: "Kasperletheater"

Denn wie die "Bild" berichtet, soll Wiese sogar aus dem Kraftraum des Klubs geschmissen worden sein. "Es ist müßig. Ich kommentiere dazu nichts mehr. Das ist Kasperletheater", sagte Trainer Marco Kurz dem Blatt lediglich.

Der Verein wollte sich auf SPORT1-Nachfrage nicht weiter zu dem jüngsten Vorfall äußern.

Es ist ein weiterer negativer Höhepunkt in der grotesken wie für alle Beteiligten peinlichen Liaison zwischen dem einstigen Streberklub und dem einstigen Nationaltorwart.

Denn nachdem Wiese bei einer Karnevals-Veranstaltung vor einigen Wochen auffällig geworden war, soll dies zuletzt auch beim Spiel des Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen in der Mannheimer Arena gegen den TV Großwallstadt erneut der Fall gewesen sein.

Seither darf der 31-Jährige nicht mehr mit der Mannschaft trainieren.

Rückendeckung von zwei Kollegen

Wiese bekommt jedoch in dieser für ihn fast aussichtslosen Situation immerhin Rückendeckung von zwei Kollegen.

"Tim hat sicherlich Fehler gemacht, aber wie man ihn behandelt, finde ich nicht richtig. Schließlich hat er schon viel geleistet und ist einer der besten Torhüter, sagte Kapitän Sejad Salihovic der "Bild".

Mittelfeldspieler Tobias Weis ergänzte: "Tim fehlt. Es wird Zeit, dass er zur Mannschaft zurückkommt."

Weis und Salihovic haben in Roger Wittmann übrigens den gleichen Berater wie Wiese. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Die anderen Spieler sollen nach SPORT1-Informationen nicht unbedingt auf der Seite von Wiese stehen.

Abgang im Sommer erwartet

Der Abgang des Ex-Bremers am Saisonende wird inzwischen erwartet.

Ob der Keeper vielleicht sogar den Vertrag bei 1899 früher auflöst oder ins Ausland wechselt, bleibt abzuwarten.

Letzteres dürfte jedoch bezweifelt werden, weil Wieses Frau Grit in Deutschland bleiben will. Das war schon im letzten Sommer der Grund, warum Wiese Hoffenheim dem Ausland vorgezogen hatte.