vergrößernverkleinern
Franck Ribery wechselte 2007 von Olympique Marseille zum FC Bayern München © imago

Trotz verstauchten Zehs gibt es beim Bayern-Star nach dem Abschlusstraining leichte Entwarnung. Heynckes erwägt Umstellungen.

München - Leichte Entwarnung bei Franck Ribery.

Der Flügelstürmer des FC Bayern München absolvierte vor dem Heimspiel gegen den Hamburger SV (Sa., ab 18.15 Uhr im LIVE-TICKER) das Abschlusstraining komplett, könnte also zum Einsatz kommen.

Den Franzosen plagt eine Verstauchung am Zeh.

"Wenn er spielen kann, wird er spielen", hatte Trainer Jupp Heynckes vor dem Training erklärt.

Generell erwägt Heynckes aber, den ein oder anderen Spieler für das Hinspiel gegen Juve am Dienstag zu schonen. Im defensiven Mittelfeld winkt Luiz Gustavo ein Startelf-Einsatz.

Da Javi Martinez in der Champions League gesperrt ist, könnte sich der Brasilianer so an der Seite von Bastian Schweinsteiger einspielen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die voraussichtlichen Aufstellungen zum 27. Spieltag:

Diego und Naldo fit

Dieter Hecking, Trainer bei Bundesligist VfL Wolfsburg, kann personell wieder aus dem Vollen schöpfen.

Vor dem Wiedersehen mit seinem Ex-Klub 1. FC Nürnberg (So., ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) kehren der brasilianische Abwehrchef Naldo sowie Spielmacher Diego zurück. Nach einer überstandenen Zerrung der Bauchmuskulatur soll auch der tschechische Mittelfeldspieler Jan Polak wieder zur Verfügung stehen.

Zusätzlich denkt Hecking über einen Wechsel des Spielsystems nach. Demnach könnten die Wölfe im Heimspiel am Sonntag erstmals unter dem 48-Jährigen mit zwei Stürmern auflaufen. "Es gibt viele Argumente, die für einen Wechsel sprechen, viele sprechen aber auch dagegen", sagte Hecking und ließ seine Entscheidung aber noch offen.

Womöglich wird der frühere Nationalspieler Patrick Helmes beim Meister von 2009 in die Startformation rücken und gemeinsam mit dem Kroaten Ivica Olic für Torgefahr sorgen.

"Wenn wir Patrick aufstellen, muss er der Mannschaft helfen können", sagte Hecking und betonte: "Er hat in den letzten Wochen einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht."

Zambrano in Fürth dabei

Eintracht Frankfurt kann im Spiel bei der SpVgg Greuther Fürth am Sonntag (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER) auf Verteidiger Carlos Zambrano zurückgreifen.

"Er hat voll trainiert und sich gut gefühlt. Ich gehe davon aus, dass er spielen kann", sagte Trainer Armin Veh am Freitag. Unter der Woche hatte der Peruaner mit Schulterproblemen mit dem Training aussetzen müssen.

Schalke ohne Jones

Schalke 04 muss gegen 1899 Hoffenheim (Sa., ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) dagegen auf Jermaine Jones verzichten.

Der defensive Mittelfeldspieler hat sich beim Länderspiel der US-Nationalmannschaft gegen Costa Rica eine Risswunde am Fuß zugezogen.

Wie lange Jones dem Tabellenfünften nicht zur Verfügung stehen wird, ist noch unklar.

Draxler und Höwedes fit

Dagegen kann S04-Trainer Jens Keller mit Benedikt Höwedes und Julian Draxler planen. Beide waren vom WM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl am vergangenen Freitag in Kasachstan (3:0) angeschlagen zurückgekehrt.

Innenverteidiger Höwedes hatte eine Oberschenkelverhärtung erlitten, Mittelfeldspieler Draxler eine Gehirnerschütterung. Beide absolvierten am Donnerstag in Gelsenkirchen allerdings wieder das komplette Mannschaftstraining.

Auch Michel Bastos stand nach auskuriertem Magen-Darm-Infekt wieder auf dem Trainingsplatz.

Blaszczykowski fehlt Dortmund

Schon am Nachmittag muss Borussia Dortmund beim VfB Stuttgart ran. Im Schwabenland fehlt Trainer Jürgen Klopp neben Mats Hummels auch Jakub "Kuba" Blaszczykowski.

Der Pole zog sich offenbar schon am vergangenen Freitag bei der 1:3-Niederlage mit dem Nationalteam gegen die Ukraine eine Adduktorenzerrung zu und wird aller Voraussicht nach von Kevin Großkreutz ersetzt.

Blaszczykowskis Landsmann Lukasz Piszczek kam ebenfalls angeschlagen von der Länderspielreise zurück, wird aber wohl spielen können.

Stuttgart bangt um Tasci

VfB-Trainer Bruno Labbadia muss auf die gesperrten Cristian Molinaro und Wiliam Kvist verzichten. Abwehrchef Serdar Tasci plagte sich zuletzt mit einer Grippe herum. Falls er ausfällt, würde Antonio Rüdiger seine Rolle übernehmen.

Im Spiel bei Schalke 04 fallen bei Abstiegskandidat 1899 Hoffenheim mit Sejad Salihovic und Sebastian Rudy zwei Stammspieler aus.

"Beide sind kein Thema", macht sich Trainer Marko Kurz nicht die geringsten Hoffnungen auf einen Einsatz.

Rudy ist nach seiner schweren Sprunggelenksverletzung immer noch nicht einsatzbereit, und Salihovic plagen weiter Rückenbeschwerden. Außerdem ist Torwart Tim Wiese nach wie vor suspendiert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel