vergrößernverkleinern
Hoffenheim feiert gegen Düsseldorf den sechsten Sieg in dieser Saison © getty

Die Kraichgauer gewinnen beim Debüt von Trainer Markus Gisdol und ziehen Fortuna Düsseldorf wieder in den Abstiegssumpf.

Sinsheim - Nach dem erfolgreichen Debüt von Trainer Markus Gisdol schöpft 1899 Hoffenheim im Abstiegskampf neue Hoffnung.

Nur drei Tage nach der Amtsübernahme des 43-Jährigen feierte der Tabellenvorletzte gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf einen 3:0 (1:0)-Erfolg und liegt zumindest vorerst nur noch einen Punkt hinter dem Relegationsplatz.(697885DIASHOW: Der 28. Spieltag)

Roberto Firmino (11.), ein Eigentor von Fortuna-Kapitän Andreas Lambertz (75.) und Kevin Volland (90.+4) bescherten Gisdol vor 28.000 Zuschauern in der Arena in Sinsheim den Erfolg zum Einstand.

"Ich glaube, dass wir das ganze Spiel hinweg eine starke kämpferische Leistung meines Teams gesehen habe. Es war aber spielerisch nicht alles Gold, was glänzt", sagte Gisdol

Während die Gastgeber wieder vom Klassenerhalt träumen dürfen, kann der Vorspung der Düsseldorfer, die nun seit elf Auswärtsspielen auf einen Sieg warten, auf den derzeit auf dem Relegationsplatz liegenden FC Augsburg am Samstag auf zwei Punkte zusammenschrumpfen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Beck freut sich über Gisdols Debüt

"Der Sieg ist für uns Gold wert. Es hat noch nicht alles sehr gut geklappt, aber gute Ansätze waren da", sagte TSG-Kapitän Andreas Beck, der sich mit Gisdol über dessen gelungenes Debüt freute: "Es ist natürlich schön, wenn man mit einem Erfolgerlebnis beginnen kann."

Fortunas Mittelfeldspieler Robert Tesche haderte über ein vermeindliches Foulspiel vor dem 0:1, aber auch mit der eigenen Leistung: "Heute haben wir kein gutes Spiel abgeliefert und verdient verloren. Wir haben auf jeden Fall zu wenig gemacht. Es ist eine schweirige Situation für uns."

Bereits in den ersten Minuten war bei den Kraichgauern, bei denen der ehemalige Nationaltorhüter Tim Wiese erneut nicht im Kader stand, die Handschrift des neuen Trainers zu erkennen. Hoffenheim spielte aggressives Pressing und setzte die Gäste früh unter Druck.

Bolly früh runter

Nach nur acht Spielminuten war Fortuna-Trainer Norbert Meier zum Wechseln gezwungen. Für den am Oberschenkel verletzten Mathis Bolly kam Dani Schahin in die Partie. Nur drei Minuten später vergrößerten sich die Sorgen des Düsseldorfer Trainers, als Firmino einen Konter der Gastgeber zur 1:0-Führung abschloss.

Auch nach dem Treffer blieben die Hoffenheimer, die auf die verletzten Chris, Eren Derdiyok und Vincenzo Grifo verzichten mussten, die spielbestimmende Mannschaft und ließen die Fortuna kaum zur Entfaltung kommen.

Erst nach 22 Minuten gaben die Gäste durch Lambertz den ersten halbwegs gefährlichen Torschuss ab.

Düsseldorf kommt auf

Danach ließen die Hoffenheimer etwas nach, doch die Fortuna wusste die sich bietenden Räume und Chancen nicht zu nutzen.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte zeigten sich die Hoffenheimer zunächst wacher und hätten die Führung beinahe früh ausgebaut. Sven Schipplock scheiterte nach einer schönen Vorarbeit von Kevin Volland freistehend an Fortuna-Keeper Fabian Giefer (49.).

Gomes verletzt

Auf der Gegenseite kam Lambertz zwei Minuten später nur eine Fußspitze zu spät. Bei dieser Aktion verletze sich 1899-Keeper Heurelho Gomes bei einem Zusammenprall mit dem Spielführer der Gäste an der Hand und musste durch den Belgier Koen Casteels ersetzt werden.

Im Anschluss zogen sich die Hoffenheimer immer weiter zurück und überließen den Düsseldorfern immer mehr das Spielgeschehen.

Elfmeter verweigert

Zudem hatten die Gastgeber Glück, dass Schiedsrichter Wolfgang Stark ein klares Handspiel von Andreas Beck im eigenen Strafraum übersah (65.).

Kurz darauf hatte Schahin den Ausgleichstreffer auf dem Fuß (69.). Rund eine Viertelstunde vor dem Ende lenkte Lambertz einen Eckball von Sejad Salihovic per Kopf ins eigene Tor.

Gisdol beerbt Kurz

Am Dienstag hatte Gisdol das Traineramt in Hoffenheim als Nachfolger des entlassenen Marco Kurz übernommen. Gemeinsam mit

Kurz hatte auch Manager Andreas Müller seinen Job verloren. Für ihn rückte Alexander Rosen als Leiter Profifußball auf den Managerposten der TSG. Gisdol ist bereits der vierte Hoffenheimer Trainer der laufenden Saison und der siebte innerhalb der vergangenen 27 Monate.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel