vergrößernverkleinern
Sascha Mölders steht seit 2011 beim FC Augsburg unter Vertrag © getty

Der FCA-Stürmer beißt im Abstiegskampf weiter auf die Zähne. Aber: Ein Augsburger hofft auf Ladehemmungen beim Angreifer.

Von Denis de Haas

Augsburg/München - Sascha Mölders hat zwei Markenzeichen: Killerinstinkt und Knochenbrüche.

In der laufenden Saison wurde erst das Nasenbein des Stürmers arg in Mitleidenschaft gezogen, derzeit sitzt beim kleinen Zeh nicht alles an der richtigen Stelle. Doch was bei manchem zu Verletzungspausen führt, scheint den Torjäger des FC Augsburg fast noch stärker zu machen.

Aufgeben? Kommt nicht infrage. Weder Kampf gegen den Abstieg noch im Duell mit dem eigenen Körper. So wird Mölders auch heute im Spiel gegen Eintracht Frankfurt (ab 17.15 Uhr im LIVE-TICKER) auflaufen.

"Muss Schmerzen vergessen"

"Die Schmerzen muss ich eben einfach vergessen", sagt Mölders lapidar: "Ich brauche auch keine Spritze." Der 28-Jährige beißt die Zähne zusammen.

Vor rund drei Wochen gegen 1899 Hoffenheim bewies er, dass eine gebrochene Nase einen ausgeprägten Torinstinkt nicht ausschließt. Er schoss beim 2:1 das vorentscheidende 2:0 für den FCA. Was soll ihm da ein gebrochener Zeh anhaben?

Als Talismann taugten die Verletzungen seit der Begegnung gegen die Kraichgauer allerdings nicht mehr. Der Treffer gegen Hoffenheim war Mölders' bislang letzter. Seit 415 Minuten wartet er nun schon auf sein nächstes Tor. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

FCA zuletzt mit Dämpfern

Das macht sich auch in der Bilanz seiner Mannschaft bemerkbar. Nach starkem Rückrundenbeginn haben die Augsburger zuletzt Rückschläge im Kampf um den Klassenerhalt erlitten.

Die Mannschaft dominierte Hannover 96 und führte beim BVB. In beiden Spielen zog das Team aber den Kürzeren. 0:2, 2:4 - null Punkte.

"Gegen Frankfurt wollen wir wieder ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf setzen", sagt Augsburgs Trainer Markus Weinzierl. Im Falle eines Sieges könnte man den Relegationsplatz erobern und bis auf drei Punkte an Fortuna Düsseldorf heranrücken.

Veh zurück in der Heimat

Doch ausgerechnet ein FCA-Vereinsmitglied will diesen Plan durchkreuzen: Eintracht-Coach Armin Veh kehrt am Sonntag in seine Geburtsstadt und zu seinen Wurzeln zurück.

In Augsburg begann er mit dem Fußballspielen, von 1990 bis 1995 trainierte er den damaligen Bayernligisten. "Wenn der FCA spielt, interessiert mich das natürlich immer mehr als bei anderen Vereinen", sagt Veh vor Gastspiel in der Heimat.

Das war es aber dann aber auch an Sentimentaltäten. Veh hat mit der Eintracht schließlich eigene Ziele, will mit der Mannschaft den Europapokal-Platz verteidigen.

Frankfurt will "dranbleiben"

"Wenn wir das Spiel gewinnen sollten, dann haben wir eine große Chance, da oben dranzubleiben", meint der 52-Jährige. Weitere Schützenhilfe soll ein anderer von Vehs Ex-Klubs leisten.

Der VfB Stuttgart spielt zuvor gegen die ebenfalls um Europa kämpfenden Gladbacher und könnte Frankfurt mit einem Sieg Schützenhilfe leisten. (ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER)

In Augsburg kann Veh wohl wieder Kapitän Pirmin Schwegler und Top-Torjäger Alexander Meier einsetzen: Das Duo fehlte zuletzt bei der 0:1-Heimniederlage gegen Bayern München.

Mit seinen Schlüsselspielern strebt Veh drei Punkte an. Seinem Stammverein wird er nach dem Abpiff wieder die Daumen drücken..

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Augsburg: Manniger - Verhaegh, Callsen-Bracker, Klavan, Ostrzolek - Baier - Hahn, Vogt, Ji, Werner - Mölders

Frankfurt: Nikolov - S. Jung, Zambrano, Anderson, Oczipka - Schwegler, Rode - Aigner, Meier, Inui - Lakic

Schiedsrichter: Guido Winkmann

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel