vergrößernverkleinern
Der VfB Stuttgart feiert gegen Gladbach den ersten Heimspiel in 2013 © getty

Gladbach kassiert beim VfB eine unerwartete Pleite, der Kampf um die Europa League wird schwerer. Stuttgart atmet durch.

Stuttgart - Herber Rückschlag für Borussia Mönchengladbach im Kampf um die Plätze in der Europa League:

Beim ansonsten heimschwachen VfB Stuttgart unterlagen die harmlosen und phasenweise unglücklichen "Fohlen" mit 0:2 (0:2) und verpassten damit die Chance, zumindest auf Rang sechs in der Bundesliga vorzurücken.

Dem VfB dagegen gelang mit seinem ersten Heimsieg seit dem 8. Dezember eine perfekte Generalprobe für sein Halbfinale im DFB-Pokal gegen den SC Freiburg am kommenden Mittwoch. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Stuttgarter holen sich Selbstvertrauen

Entsprechend zufrieden zeigte sich Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia: "Das Spiel tut uns gut. Es ist das erste von drei Heimspielen in dieser Woche, es wäre schön, wenn es so weitergeht. Das Spiel trägt dazu bei, dass die Stimmung gut ist."

Stuttgarts Mittelfeldspieler Ibrahima Traore fügte bei LIGA total! hinzu: ""Wir sind sehr glücklich, wir haben uns den Sieg auf jeden Fall verdient, weil wir sehr viel investiert haben und unsere Chancen genutzt haben."

Dominguez trifft ins eigene Netz

Gladbach musste bereits ab der elften Minute ohne Harvard Nordveidt auskommen, der mit blutender Nase vom Feld ging. Den Gästen verloren in Abwesenheit des Norwegers die Ordnung in der Defensive.

Zu allem Überfluss leitete danach Alvaro Dominguez die Niederlage durch einen Treffer ins eigene Netz ein (28.), kurz darauf überlistete Christian Gentner die Abwehr der Borussen (33.).

Gladbach war in der Offensive zu schwach, um den Rückstand aufzuholen.

Stuttgart blieb vor 53.430 Zuschauern nach der Pause besser, vergab aber weitere gute Chancen.

Hoffen auf Schützenhilfe des VfB

Die Borussia muss im Kampf um einen Platz in der Europa League nun auch ein wenig auf Schützenhilfe des VfB hoffen: Stuttgart hat am kommenden Sonntag den Gladbacher Mitkonkurrenten SC Freiburg in der Bundesliga zu Gast.

Beide Mannschaften treffen außerdem schon am kommenden Mittwoch aufeinander, auch dabei geht es um die Europa League.

Sollte am Dienstag Rekordtitelträger Bayern München sein Halbfinale gegen den VfL Wolfsburg gewinnen, wäre der Pokalfinalist automatisch international spielberechtigt.

Xhaka ersetzt verletzten Nordtveit

Nach eher verhaltenem Beginn bei sommerlichen Temperaturen hatte der VfB die erste gute Chance des Spiels, Alexandru Maxim allerdings schoss den vom quirligen Traore gut quergelegten Ball neben das Tor (6.).

Wenig später klärte Marc-Andre ter Stegen herausragend einen Kopfball von Martin Harnik (11.) - zu einem Zeitpunkt, als die die Gladbacher gerade in Unterzahl waren:

Nordveidt war nach einem Zusammenprall mit Georg Niedermeier vom Feld gegangen, für ihn kam Granit Xhaka (702249DIASHOW: Der 29. Spieltag).

Tasci fehlt beim VfB

Der zuletzt gesperrte Niedermeier war eine von zwei Änderungen in der Anfangsformation von Trainer Bruno Labbadia.

Der Abwehrspieler und der ebenfalls zuletzt gesperrte Martin Harnik rückten für Shinji Okazaki und den angeschlagenen Serdar Tasci in die Mannschaft.

Vor der außerplanmäßigen frühen Auswechslung von Nordveidt hatte Lucien Favre dagegen nur eine Änderung vorgenommen:

Tolga Cagerci erhielt den Vorzug vor Amin Younes - und hatte auch die erste gute Chance für Gladbach: Seine Schuss strich nur knapp am Tor vorbei (17.).

Danach gelang der Borussia nach vorne wenig.

Gladbacher im Pech

Die Gäste blieben auch nach der Verletzung des langen Nordveidt vom Pech verfolgt:

Einen Eckball des erneut starken Rumänen Maxim lenkte Dominguez bedrängt von Vedad Ibisevic unglücklich ins eigene Tor.

Keine fünf Minuten ließen sich die Gladbacher dann übertölpeln. An der linken Strafraumgrenze nutzte Gentner ein Missverständnis zwischen dem viel zu passiven Tony Jantschke und ter Stegen, mit rechts lupfte er den Ball dabei elegant über den erstaunlich weit aus seinem Tor geeilten Schlussmann ins Netz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel