vergrößernverkleinern
Manuel Neuer (l.) und Roman Weidenfeller zeigen sich im neuen Jahr gut in Form © getty

Vor dem Revierknaller sprechen Manuel Neuer und Roman Weidenfeller im Sport1.de-Interview über ihr einprägsamstes Derby-Erlebnis

Von Daniel Rathjen

München - Sie sind beide tragende Säulen ihrer Teams:

Auf die Torhüter Manuel Neuer (Porträt) und Roman Weidenfeller (Porträt) wird es im Revierderby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund (ab 20 Uhr LIVE) ganz besonders ankommen.

Neuer ist bei den Königsblauen Bestandteil der besten Abwehr der Bundesliga. Die Schalker kassierten in dieser Saison erst 19 Gegentreffer.

Aber auch Weidenfeller zeigte sich zuletzt gut in Form. Vor allem bei der letztlich unglücklichen 1:3-Niederlage des BVB beim FC Bayern lieferte er Glanzparaden in Serie ab.

Asamoah-Konflikt "absolut vom Tisch"

Und auch mit dem Derby haben beide schon einschlägige Erfahrungen gemacht. (Mehr Derby-Zündstoff im DSF: "Nur ein Sieg zählt - Erzrivalen im Fußball": Freitag, 19.15 Uhr und Sonntag, 18.30 Uhr)

Während Neuer, der als Ur-Schalker frühere große Erfolge noch als Fan miterlebte, blieb von Weidenfeller vor allem seine Auseinandersetzung mit Gerald Asamoah in Erinnerung. Die sei aber mittlerweile "absolut vom Tisch", wie der BVB-Torhüter erklärt.

Im Sport1.de-Doppelinterview berichten Neuer und Weidenfeller über ihr einprägsamstes Derby-Erlebnis und darüber, was sie an ihrem Gegenüber schätzen.

Sport1.de: Herr Neuer, das Derby steht an, was hat der BVB denn eigentlich, was Schalke nicht hat?

Manuel Neuer: Schwarz-gelbe Trikots.

Sport1.de: Herr Weidenfeller, was hat denn Schalke, was Dortmund nicht hat?

Roman Weidenfeller: Ein Stadion mit Dach.

Sport1.de: Herr Neuer, Ihr Idol ist Jens Lehmann. Er hat sowohl für Schalke als auch für den BVB gespielt. Käme das für Sie auch in Frage?

Neuer: Ich komme aus Buer und Schalke ist mein Verein. Ein Wechsel zum BVB ist für mich nicht vorstellbar.

Sport1.de: Könnten Sie sich denn vorstellen, sowohl für Dortmund als auch für Schalke zu spielen, Herr Weidenfeller?

Weidenfeller: Die Frage stellt sich nicht, ich habe meinen Vertrag beim BVB gerade um zwei weitere Jahre verlängert.

Sport1.de: Wer ist denn Ihr Idol?

Weidenfeller: Oliver Kahn.

Sport1.de: Wo liegen Ihrer Meinung nach die Stärken und Schwächen des Derby-Gegners?

Weidenfeller: Das kann ich Ihnen möglicherweise nach dem Spiel beantworten.

Neuer: Der Trainer wird uns optimal auf das Spiel einstellen und uns alle Stärken und Schwächen des Gegners benennen. Wichtig ist aber, dass wir auf unsere Stärken vertrauen.

Sport1.de: Was schätzen Sie an Ihrem Gegenüber Roman Weidenfeller?

Neuer: Dass er auch nach schwersten Verletzungen immer wieder zurück gekommen ist.

Sport1.de: Und was schätzen Sie an Manuel Neuer?

Weidenfeller: Dass er schon als ganz junger Torwart bei unserem Revier-Nachbarn die Nummer eins ist.

Sport1.de: Welches Derby ist Ihnen am meisten in Erinnerung geblieben?

Weidenfeller: Der 2:1-Sieg des BVB am 14. Mai 2005 in Gelsenkirchen.

Sport1.de: Dann erinnern Sie sich sicherlich auch an die Auseinandersetzung mit Gerald Asamoah...

Weidenfeller: Das ist absolut vom Tisch. Es gibt wichtigere Dinge, mit denen ich mich beschäftige.

Sport1.de: Und an welches Derby erinnern Sie sich vor allem, Herr Neuer?

Neuer: Der 4:0-Auswärtssieg der Schalker in Dortmund in der Saison 2000/2001, den ich als Fan miterlebt habe.

Sport1.de: Was war Ihr persönliches Derby-Highlight?

Neuer: Mein erstes Derby als Profi gegen den BVB. Damals haben wir in der Arena 3:1 gewonnen.

Sport1.de: Fällt es Ihnen schwer, sich auf das Sportliche zu konzentrieren bei all den Diskussionen um Andreas Müller und Fred Rutten?

Neuer: Nein. Wir sind voll konzentriert auf das Derby. Das ist das Einzige, was für uns zählt.

Sport1.de: Wie bekommt Schalke in dieser Saison noch die Kurve?

Neuer: Unser Rückstand auf Platz fünf beträgt sechs Punkte, aber es sind noch 14 Partien zu absolvieren. Außerdem haben wir noch acht Heimspiele, in denen wir auch noch direkte Konkurrenten empfangen.

Sport1.de: Herr Weidenfeller, was zeichnet denn den BVB in dieser Saison aus?

Weidenfeller: Wir haben ein junges, dynamisches Team, kämpferisch stark, das mit großem Engagement in jedes Spiel geht.

Sport1.de: Ein Tipp zum Abschluss: Wie endet das Spiel?

Weidenfeller: 2:1 für den BVB.

Neuer: Das Ergebnis ist mir egal, so lange wir die drei Punkte holen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel