vergrößernverkleinern
Mario Götze erzielte in der laufenden Bundesliga-Saison zehn Tore für den BVB © getty

Der FC Bayern bestätigt die Verpflichtung des BVB-Stars. Draxler könnte der nächste sein. Dortmund ist tief enttäuscht.

Von Christoph Lother und Christian Ortlepp

München - Der zweite ganz große Transfer-Hammer des FC Bayern für die neue Saison ist endgültig offiziell.

Der Rekordmeister hat bestätigt, dass er sich mit Dortmunds Jungstar Mario Götze "darauf geeinigt hat, dass er ab dem 1. Juli 2013 für den FC Bayern München spielt".

Nach SPORT1-Informationen hat der Offensivstar bei den Bayern bereits Anfang vergangener Woche einen Vertrag unterschrieben. Dieser soll bis 2017 laufen. Die "Bild" machte den Wechsel in der Nacht zum Dienstag öffentlich.

Damit nicht genug: Auch an Schalkes Shootingstar Julian Draxler sollen die Münchner dran sein.

BVB bestätigt Transfer

"Wir sind natürlich über alle Maßen enttäuscht, betonen aber, dass sich sowohl Mario als auch sein Berater absolut vertragskonform verhalten haben", erklärte Dortmund-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zum Fall Götze.

Mit ärgerlichem Unterton heißt es im zugehörigen BVB-Statement auf der Facebook-Seite des Klubs: "Vom FC Bayern München hat sich bis zum heutigen Tag in dieser Angelegenheit kein Offizieller bei Borussia Dortmund gemeldet."

Zwar besitzt Götze bei den Schwarz-Gelben noch einen Vertrag bis 2016. Für die festgeschriebene Ablösesumme von 37 Millionen Euro darf er die Borussia aber vorzeitig verlassen.

Bei Bayern soll Götze laut "Bild" pro Jahr rund sieben Millionen Euro Grundgehalt verdienen statt wie bisher fünf Millionen.

Sammer: "Jahrhunderttalent"

FCB-Sportdirektor Matthias Sammer kennt den früheren Junioren-Nationalspieler seit seiner Zeit als DFB-Sportdirektor bestens und bezeichnete ihn schon früher als "Jahrhunderttalent".

Nach Startrainer Pep Guardiola ist Götze damit schon die zweite spektakuläre Neuverpflichtung des deutschen Rekordmeisters für die Saison 2013/2014 (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Zudem ist sich der FCB nach SPORT1-Informationen auch mit Borussia-Torjäger Robert Lewandowski einig, der spätetestens nach Vertragsende 2014 kommen soll.

Bayern-Geheimplan aufgedeckt?

Die Bayern versichern, dass sie den Transfer, der am Dienstagmorgen in den Medien vermeldet wurde, eigentlich noch geheim halten wollten, "aus Rücksicht auf das anstehende Halbfinalspiel" der Dortmunder gegen Real Madrid in der Champions League (Mi., ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER).

Ein Statement gegen die längst kursierenden Theorien, dass die gute Nachricht für Bayern vor deren Duell gegen Barcelona (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) nun gezielt gestreut wurde - auch mit Blick auf die Steuer-Affäre um Uli Hoeneß.

Schwächung des Rivalen

Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge, hatte zuletzt immer wieder angedeutet, dass der Kader der Münchner für die kommende Spielzeit nicht dramatisch verändert werden solle, wohl aber ein oder zwei Hochkaräter kommen sollen (671744DIASHOW: Bundesliga-Transfermarkt).

Der technisch hoch versierte und dazu torgefährliche Götze ist so ein Hochkaräter, zudem schwächen die Bayern somit ihren derzeit härtesten Konkurrenten um die nationale Vorherrschaft.

In der laufenden Saison erzielte der EM-Teilnehmer schon 19 Pflichtspiel-Tore für Dortmund, bereitete zudem 20 Treffer vor.

Unter anderem sollen der FC Arsenal, Manchester City und der FC Barcelona an ihm interessiert gewesen sein.

2012 in Dortmund verlängert

Erst im März 2012 hatte der 20-Jährige seinen Vertrag bei der Borussia verlängert und so ein vermeintlich klares Zeichen für eine schwarz-gelbe Zukunft gesetzt.

Noch vor wenigen Wochen hatte er das im Interview mit SPORT1 genau so gewertet: "Ja, sonst hätte ich nicht verlängert. Dann hätte es ja keinen Grund dafür gegeben."

Gleichzeitig gab Götze in dem Gespräch zu, "Vereine wie Real Madrid, Barcelona oder Manchester United sind reizvoll, andere Top-Ligen würden einen prägen und man könnte sich weiterentwickeln".

Er ergänzte jedoch: "Aber so weit denke ich im Moment nicht. Ich bin glücklich in Dortmund und sehr froh, wie es läuft. Deshalb ist das noch ein Stück weg."

So schnell ändern sich die Zeiten.

Kroos' Zeit in München abgelaufen?

Durch die Verpflichtung Götzes dürften sich die Chancen von Toni Kroos auf einen Platz in der Münchner Startelf künftig deutlich verschlechtern.

Immerhin stehen dem FCB mit Thomas Müller, Franck Ribery, Arjen Robben und dem zuletzt bärenstarken Xherdan Shaqiri noch vier weitere hochklassige Offensivmänner für das Mittelfeld zur Verfügung.

Gut möglich also, dass sich die Bayern von Kroos, der derzeit wegen eines Muskelbündelrisses ausfällt, im Sommer trennen.

Brisant ist auf jeden Fall die Tatsache, dass der 23-Jährige mit Volker Struth den gleichen Berater besitzt wie der Noch-Dortmunder und künftige Münchner Götze.

Kommt auch Draxler?

Nach SPORT1-Informationen ist Götze allerdings nicht der letzte Top-Transfer für die kommende Saison.

Auch Julian Draxler steht auf der Wunschliste der Bayern ganz oben.

Jüngste Aussagen von Schalke-Manager Horst Heldt lassen in dieser Hinsicht tief blicken. Auf den Vorschlag von Bayern-Präsident Uli Hoeneß angesprochen, die Leistungsdichte in der Bundesliga wieder zu erhöhen, antwortete Heldt:

"Wenn sie (die Bayern, Anm. d. Red.) dann in Zukunft unsere Talente in Ruhe lassen, dann habe ich nichts dagegen."

Das größte Talent der Königsblauen heißt: Julian Draxler.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel