vergrößernverkleinern
Mario Götze startet seine Karriere bereits 2001 in der Jugendabteilung des BVB © getty

Einem Medienbericht zufolge wird Götzes Wechsel zum FCB auf Unregelmäßigkeiten überprüft. Ein millionenschweres Bußgeld droht.

München - Der spektakuläre Transfer von Mario Götze von Borussia Dortmund zum Deutschen Meister Bayern München wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) untersucht. Dies berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstag.

Es bestehe die Möglichkeit, dass der BVB beim 37 Millionen Euro schweren Wechsel seines Nationalspielers gegenüber seinen Aktionären Informationspflichten verletzt hat (DATENCENTER: Die Bundesliga).

Es drohe im schlimmsten Fall ein Bußgeld von einer Million Euro. Dortmunds Finanzchef Thomas Treß erklärte, man habe "korrekt gehandelt, daher gehen wir davon aus, dass es keine Geldbuße geben wird".

BVB-Aktie bricht ein

Borussia Dortmund ist als börsennotierte Aktiengesellschaft verpflichtet, seine Aktionäre umgehend zu informieren, sobald Informationen bekannt werden, die den Aktienkurs bewegen könnten.

Als der Transfer am Dienstag öffentlich geworden war, brach der Kurs der BVB-Aktie um mehrere Prozent ein.

Verzögerung mit Bekanntgabe

Dortmund hatte zunächst am Dienstagmorgen (23. April) eine Meldung der "Bild"-Zeitung vom Vorabend bestätigt und mitgeteilt, dass Götze die Absicht habe, seine Ausstiegsklausel zu ziehen und zu Bayern München zu wechseln.

Erst zwei Tage später, am 25. April, gab der Verein in einer sogenannten Ad-hoc-Meldung an der Börse den Wechsel Götzes offiziell bekannt.

"Das wäre unseriös"

Thomas Treß begründete die Verzögerung damit, dass erst an jenem Donnerstag das schriftliche Angebot von Bayern München eingegangen sei, gemeinsam mit einer schriftlichen Erklärung von Götze, dass er wechseln möchte.

Und daraufhin habe man in Absprache mit der Bafin sofort die Ad-hoc-Meldung herausgegeben.

"Bis dahin waren uns die Hände gebunden. Wir können ja nicht aufgrund von Gerüchten in Boulevard-Medien den Kapitalmarkt informieren, das wäre unseriös", so Treß.

Der BVB habe bis dahin auch keinen offiziellen Anruf von Bayern München erhalten.

Absichtserklärung unzureichend

Rückendeckung hatte der BVB zwischenzeitlich am Mittwoch (24. April) von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) erhalten, die sich der Ansicht der Westfalen anschloss.

Eine Absichtserklärung von Götze sei nicht unbedingt ausreichend für eine Ad-hoc-Meldung.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel