vergrößernverkleinern
Stean Effenberg wurde 2001 Champions League-Sieger mit dem FC Bayern München © imago

Wie SPORT1 aus dem Schalker Umfeld erfuhr, wird "Effe" ab der neuen Saison Trainer bei S04, falls Keller Platz vier verpasst.

Von Reinhard Franke

München - Stefan Effenberg wird ab der kommenden Saison neuer Trainer beim FC Schalke 04.

Nach SPORT1-Informationen einigte sich der Bundesligist am Montagabend mit dem ehemaligen Nationalspieler auf ein Engagement bei den "Königsblauen".

Effenberg soll nach Saisonende Jens Keller ablösen, falls dieser Platz 4 noch verpasst. Dies erfuhr SPORT1 aus dem Schalker Umfeld.

Schalkes Manager Horst Heldt wollte dies auf SPORT1-Nachfrage nicht bestätigen, räumte aber ein: "Wir haben immer gesagt, dass wir sehr zufrieden mit der Arbeit von Jens sind, aber natürlich beschäftigen wir uns auch mit anderen Trainern und da ist auch der Stefan ein Kandidat."

"Effe" für Heldt "Trainer der Zukunft"

Heldt hatte Effenberg zuletzt auch als "Trainer der Zukunft" bezeichnet. Effenberg selbst hielt sich in den vergangenen Tagen bedeckt: "Ich äußere mich nicht zu Spekulationen", sagte er am Sonntagabend bei "Sky 90".

"Natürlich ist es das Ziel von mir, als Trainer dort zu arbeiten, wo man die Möglichkeit hat, erfolgsorientiert zu arbeiten. Dafür braucht man Grundlagen. Die sind auf Schalke geschaffen, sie sind aber auch woanders geschaffen."

Nach SPORT1-Informationen hatte sich Effenberg bereits mindestens einmal mit Schalker Offiziellen getroffen, um über ein Engagement zu verhandeln.

Ein ehemaliger Kollege von Effenberg traut dem "Tiger" den Job bei den "Knappen" durchaus zu.

"Es ist schwer zu sagen, ob er zu Schalke passt", meint S04-Idol Olaf Thon: "Er hat aber schon großes Stehvermögen in schwierigen Situationen gezeigt und ich würde ihm das durchaus zutrauen."

[kaltura id="0_jv46r8wj" class="full_size" title="Schalke Fans Effe Nein danke "]

Erste Trainerstation für Effenberg

Die Gerüchte um eine Verpflichtung Effenbergs kamen erstmals am Sonntagabend nach dem 4:1-Sieg der Schalker gegen den Hamburger SV auf.

Für Effenberg wäre es die erste Trainerstation, der 44-Jährige war zuvor auch beim FC Bayern als U23-Coach für die kommende Spielzeit im Gespräch.

Der ehemalige "Cheffe" des Rekordmeisters als Trainer auf Schalke? Diese Vorstellung spaltet die königsblaue Fangemeinde: "Schalke braucht mehr Effenberg, muss wieder geil aufs Siegen sein", erklärt ein SPORT1-User.

Eine Mehrheit von 70 Prozent meint im SPORT1-Trend dagegen: Effe ist nicht der Richtige für S04 (Stand Montag, 19 Uhr).

Auch SPORT1-Experte Thomas Berthold zeigt sich in seiner Kolumne skeptisch, sieht ein Engagement Effenbergs als "hohes Risiko" an.

Faible für Ex-Bayern

Dieses Risiko schätzen die Schalke-Bosse eher als gering ein. Das Faible für Ex-Bayern ist auf Schalke nämlich kein neues. Schon 2009 wollte Tönnies Bayerns Torwart-Legende Oliver Kahn für den Manager-Posten verpflichten.

Es gab Verhandlungen, doch am Ende sagte Kahn ab. Zum großen Bedauern von Tönnies: "Er wäre sicher ein großer Gewinn für Schalke gewesen."

Mit den Bayern gewann Effenberg 2001 die Champions League, holte drei Mal die Meisterschaft (1999-2001) und wurde 2000 Pokalsieger mit den Münchnern und mit Borussia Mönchengladbach (1995).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel