vergrößernverkleinern
Erwin Skela (r., gegen Baumann) spielt seit 2007 bei Energie Cottbus © getty

Auch gegen Cottbus gelingt Bremen kein Befreiungsschlag, denn Dimitar Rangelov schießt Werder noch tiefer in die Krise.

Cottbus - Für Werder Bremen dürfte der Zug in Richtung internationaler Startplätze wohl endgültig abgefahren sein und eine unruhige Woche anbrechen.

Selbst beim Abstiegskandidaten Energie Cottbus verpassten die über weite Strecken enttäuschenden Hanseaten den ersten Rückrundensieg und verloren mit 1:2 (0:0).

Werder dümpelt mit 27 Punkten weiterhin im Mittelfeld der Tabelle und steuert auf Krise zu.

Der Portugiese Hugo Almeida hatte Bremen zwar in Führung gebracht (46.), doch die tapfer kämpfenden Cottbuser erzielten nur fünf Minuten später den verdienten Ausgleich durch Ivica Iliev (51.) und durch Dimitar Rangelov (90.) den Siegtreffer.

Anfällige Abwehr

Das Rückspiel in der UEFA-Cup-Zwischenrunde beim AC Mailand am Donnerstag gewinnt für Bremen somit noch einmal an Bedeutung.

Um das 1:1 aus dem Hinspiel noch umzubiegen, bedarf es jedoch einer Leistungssteigerung. Ohne ihren Top-Torjäger Claudio Pizarro, der aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader gestrichen wurde, fehlte Bremen wie in der gesamten Rückrunde die Durchschlagskraft im Angriff.

Zudem zeigte sich die Abwehr selbst gegen die harmloseste Offensive der Liga anfällig.

Diego überzeugt nicht

Vor 14.780 Zuschauer im Stadion der Freundschaft hatten die Gäste zu Beginn zwar mehr Ballbesitz, wussten daraus jedoch kein Kapital zu schlagen.

Auch Rückkehrer Diego tat sich nach abgesessener Sperre schwer, dem Bremer Spiel Impulse zu geben. Zudem bekam der Spielmacher früh die Härte des Gegners zu spüren.

Bereits nach anderthalb Minuten musste der Brasilianer nach einem harten Foul von Bewacher Timo Rost an der Seitenlinie behandelt werden.

Erste Chance für Rost

Die Cottbuser versuchten, über Konter zum Erfolg zu kommen. Dabei gefiel vor allem der schnelle Bulgare Dimitar Rangelov, der den Bremer Linksverteidiger Sebastian Boenisch vor viele Probleme stellte.

Die beste Chance der ersten Halbzeit vergab jedoch Energie-Kapitän Timo Rost nach einem Stellungsfehler von Naldo mit einem Kopfball aus fünf Metern (34.).

Auf der Gegenseite vergab Hugo Almeida kurz vor dem Habzeitpfiff mit einem Linksschuss.

Bremen gelingt Führung

Besser machte es der Portugiese nur eine Minute nach dem Seitenwechsel: Nach einer mustergültigen Flanke von Clemens Fritz konnte Almeida unbehindert zur Bremer Führung einköpfen.

Energie ließ sich durch den Rückstand jedoch nicht aus dem Konzept bringen und antwortete durch Iliev. In der Folgezeit entwickelte sich eine unterhaltsame Partie mit Chancen auf beiden Seiten.

Bei den Bremern fehlte auch Torhüter Tim Wiese (Oberschenkelverletzung). Christian Vander ersetzte den Nationalkeeper. Bei Cottbus debütierte Abwehrspieler Ovidiu Burca.

Gewinne hier ein original Cottbus-Trikot!Jetzt Superfan werden und Bremen-Trikot gewinnen!

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel