vergrößernverkleinern
In der Halbzeitpause sorgten Eintracht-Fans für einen großen Eklat © getty

Nach den Ausschreitungen einiger Eintracht-Fans kündigt Frankfurts Vorstandsboss Konsequenzen an. Beim KSC herrscht Resignation.

München - Nachdem die Chaoten gewütet hatten, kündigte Heribert Bruchhagen Konsequenzen an.

"Wir müssen solche Leute, die nur das Chaos wollen, ausgrenzen", wetterte der Vorstandsboss von Eintracht Frankfurt, der sich trotz des 1:0 (0:0) seines Klubs am 21. Spieltag beim Tabellen-Vorletzten Karlsruher SC nicht über das Ende der Krise freuen konnte.

Grund dafür waren die Ausschreitungen Frankfurter Fans, die fast für einen Spielabbruch gesorgt hätten.

"Wir werden bestraft"

"Wir werden sicher bestraft", kommentierte Bruchhagen die Ankündigung des DFB, der die Ereignisse kurz vor dem Beginn der zweiten Hälfte vom Kontrollausschuss untersuchen lassen wird.

Dabei wurden im Fanblock der Gäste Feuerwerkskörper gezündet, die in der Nähe von KSC-Torwart Markus Miller landeten.

Schiedsrichter Michael Weiner führte daraufhin die Spieler wieder vom Feld und pfiff den zweiten Durchgang erst mit fünf Minuten Verzögerung an.

Die Eintracht-Anhänger, im Zuge einer "Mottofahrt" mehrheitlich in orange gekleidet, ließen sich erst durch Kapitän Markus Pröll, der in den Fanblock eilte, zur Räson rufen.

Negativserie gestoppt

"Der Schiedsrichter hat sehr besonnen reagiert. Solche Chaoten schaden nur dem Verein. Das kann nicht sein", erklärte Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel, der sich hinsichtlich einer drohenden Strafe immerhin seinen Humor bewahrte.

"Das kostet viel Geld und ich kann nächstes Jahr wieder einen Spieler weniger kaufen", meinte der Coach, dessen Mannschaft durch den Treffer des kurz zuvor eingewechselten Brasilianers Caio (54.) vor 27.623 Zuschauern die Negativserie von zuletzt vier Spielen ohne Sieg beenden konnte.

Druck nimmt ab

Durch den wichtigen Sieg hat der Druck auf Funkel wieder etwas abgenommen, sechs Punkte beträgt das Polster zur Abstiegsregion:

"Ich bin zufrieden mit der Einstellung, wir haben den Kampf gefunden, das Spiel aber nicht", attestierte Funkel, der von seinen Mannen eine Leistungssteigerung fordert.

"Wir müssen uns deutlich steigern, wenn wir nächste Woche gegen Schalke eine Chance haben möchten."

Der laut Funkel "sehr glückliche Erfolg", den ausgerechnet der umstrittene Caio gesichert hatte, geriet angesichts der Ausschreitungen allerdings zur Nebensache.

Polizei ermittelt Störenfriede

Nach Angaben der Polizei konnten bereits "einige der Störer identifiziert und teilweise auch festgenommen werden".

Weitere Ermittlungen wurden eingeleitet. Den identifizierten Randalierern droht neben der Anzeige wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz auch ein bundesweit geltendes Stadionverbot.

Auch außerhalb des Stadions hatte die Polizei mit rund 1200 "Problemfans" zu kämpfen.

Dabei wurden Feuerwerkskörper auf Beamte geworfen und Busse beschädigt.

Zudem konnte die Polizei mehrfach nur durch "massives" Eingreifen das Aufeinandertreffen von Krawallmachern aus beiden Lagern verhindern.

Sportliches gerät in den Hintergrund

Selbst die Verantwortlichen der während der gesamten Spielzeit klar überlegenen Karlsruher mussten sich trotz ihrer prekären sportlichen Lage mit den Krawallen beschäftigen.

"Wir werden eine eventuelle Strafe nicht akzeptieren. Wir haben das Maximum an Sicherheitsmaßnahmen getroffen. Es waren 670 Ordner und 700 Polizisten im Einsatz. Man muss sogar überlegen, Strafanzeige gegen Unbekannt zu stellen. Vielleicht gibt es Video-Aufzeichnungen", sagte KSC-Manager Rolf Dohmen und prophezeit harte Zeiten.

Eklatante Abschlussschwäche

"Für die Mannschaft wird es jetzt schwierig, aus der Situation rauszukommen. Sie hat begriffen, um was es geht, aber sie verliert trotzdem. Man kann ihr nur den Vorwurf machen, dass sie keine Tore macht", sagte Dohmen:

"Wenn man die Arschkarte hat, dann hat man sie länger. Uns ist klar, dass wir bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg spielen werden."

Werde Superfan der Eintracht und hol Dir Dein Trikot!Einen original getragenen Trikot-Satz vom KSC gibt?s hier

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel