Ibertsberger und Janker ist kein Doping nachzuweisen. Doch das ist auch nicht entscheidend bei der Frage, ob sie gesperrrt werden müssen.

Juristisch gesehen kann man den Hoffenheimern Andreas Ibertsberger und Christoph Janker kein Doping nachweisen.

Daher gilt strafrechtlich gesehen die Unschuldsvermutung.

Aber: Die Dopingbekämpfung funktioniert so erwiesenermaßen nicht.

Deshalb haben sich alle Sportverbände schon seit längerem darauf geeinigt, dass die Sportler - etwa durch ständige Erreichbarkeit - nachweisen müssen, dass sie NICHT gedopt waren.

Denn nur mit solch rigorosen Maßnahmen ist der Kampf gegen den Betrug durch verbotene leistungssteigernde Mittel zu gewinnen.

[image id="ca0aa174-6674-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Deshalb hat die FIFA - und damit auch der DFB und alle seine Vereine - diesen harten Regeln zugestimmt.

Dazu gehört eben auch die Maßnahme, dass man sofort nach Spielende zur Dopingkontrolle erscheinen muss.

Ibertsberger und Janker kamen erst zehn Minuten später - und müssen deshalb gesperrt werden.

Denn durch die Verspätung ist nicht mehr nachzuweisen, ob sie gedopt waren oder nicht. Möglich gewesen wären Manipulationen jedenfalls.

Dass unerlaubte Mittel auch im Fußball oft und häufig eingesetzt werden, ist nicht erst seit dem systematischen Team-Doping in den 90-er Jahren bei Juventus Turin eine Tatsache.

Mag sein, dass auch DFB und DFL mitschuldig sind, wie Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick jetzt behauptet - weil sie nicht penibel genug darauf achten, dass die ausgelosten Spieler immer sofort zur Kontrolle erscheinen.

Doch auch das kann keine Ausrede für Ibertsberger und Janker sein: Es gehört zu den Pflichten der Spieler und vor allem der Verantwortlichen der Klubs, die Regeln zu kennen - also auch die Anti-Doping-Bestimmungen.

Oder um es schlicht zu formulieren: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Man kann keine Verträge unterschreiben und sich dann beim ersten Verstoß damit herausreden, dass man den Inhalt gar nicht genau gelesen hat.

Denn mit so einer Einstellung verkommt der Kampf gegen Doping im Fußball zur Lachnummer.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel