vergrößernverkleinern
HSV-Verteidiger Joris Mathijsen (l.) könnte auf den wieder genesenen Grafite treffen © imago

Beide enttäuschten in der Liga. Beide imponierten in Europa. Im direkten Duell wollen Bremen und Bayern die Wende schaffen.

München - Der Bundesliga-Sonntag verspricht nicht nur ausnahmsweise drei statt zwei Partien, sondern dazu noch drei echte Knaller (ab 16.30 Uhr LIVE).

So kommt es im Schatten des Krachers zwischen Werder Bremen und dem FC Bayern in Karlsruhe zum Südwest-Derby und in Hamburg zum Duell der zwei besten Teams der Rückrunde.

Der HSV kann dabei gegen Wolfsburg die Tabellenführung zurückholen. (Ergebnisse und Tabelle)

"Wir sind sehr gut platziert", sagt Hamburgs Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer. "Jetzt wollen wir auch gegen Wolfsburg einen Sieg herausholen." ad

Zurück an die Tabellenspitze?

Mit einer nahezu makellosen Heimbilanz ohne Niederlage und mit nur einem Unentschieden erwarten die "Rothosen" die "Wölfe" in der heimischen HSH Nordbank Arena.

Ein Blick auf die Statistik verspricht Tore. Denn noch nie trennten sich beide Teams in der Bundesliga 0:0.

Das Hinspiel entschied Wolfsburg 3:0 für sich. Doch in der Gesamtbilanz ist der HSV mit fünf Siegen und 18:12 Toren zu zwei VfL-Siegen im Vorteil.

"Wir können zeigen, was wir damals falsch gemacht haben. Das war richtig schlecht, eine Pleite", erklärt HSV-Coach Martin Jol.

Derby-Fieber in Baden

Im Südwest-Derby zwischen dem Karlsruher SC und dem VfB Stuttgart ist die Statistik so ausgeglichen wie es ausgeglichener nicht geht.

Sieben Mal siegte der KSC, siebenmal gewann der VfB und ebenfalls siebenmal trennte man sich ohne Sieger. 23 Tore schossen dabei die Badener. Die Stuttgarter glichen beim 3:1-Hinspiel-Sieg aus.

Lässt man das UEFA-Cup-Aus außer Betracht, zeigt sich der VfB in glänzender Verfassung.

In der Rückrunde gab es für das drittbeste Rückrunden-Team noch keine Pleite und von den letzten drei Auswärtsfahrten nahm man stets mindestens einen Punkt mit.

Das Duell der Wiedererstarkten

In Bremen wollen die Münchner die 2:5-Klatsche aus Hinspiel wiedergutmachen.

Doch Werder liegt den Bayern nicht. Die Bremer sind eines der wenigen Teams, die eine positive Bilanz gegen den Rekordmeister aufweisen können.

19-mal gewann Werder gegen Bayern und verlor nur zehnmal. Auch das wollen die Bayern ändern.

Hamburger SV - VfL Wolfsburg

Der in der laufenden Saison zu Hause noch ungeschlagene HSV will seine Tabellenführung gegen Wolfsburg erfolgreich verteidigen. Trainer Martin Jol kann gegen die Niedersachsen fast aus dem Vollen schöpfen.

Einzig die gesperrten Jerome Boateng und Collin Benjamin sowie Marcel Ndjeng (Erkältung) stehen nicht zur Verfügung.

Der VfL muss auf Spielmacher Zvjezdan Misimovic (Sperre) und Torhüter Diego Benaglio (Knieprobleme) verzichten. Dafür könnte der zuletzt verletzte Torjäger Grafite ins Team zurückkehren.

Voraussichtliche Aufstellung:

Hamburg: Rost - Demel, Gravgaard, Mathijsen, Aogo - Jarolim, Alex Silva - Trochowski, Jansen - Petric, Olic.

Wolfsburg: Lenz - Pekarik, Simunek, Barzagli, Schäfer - Josue, Schindzielorz - Hasebe, Gentner - Dzeko, Grafite.

Karlsruher SC - VfB Stuttgart

Beim KSC hat Stefano Celozzi mit einer Schleimbeutelentzündung an der Ferse zu kämpfen. Müsste er passen, stünde Christian Eichner als Außenverteidiger bereit.

Stuttgart muss auf Khalid Boulahrouz (5. Gelbe Karte) verzichten. Für ihn könnte Georg Niedermeier sein Debüt geben.

Ludovic Magnin ist wieder fit und könnte Christian Träsch auf der linken Abwehrseite ersetzen.

Weiterhin fehlen Yildiray Bastürk (Wadenzerrung), Sebastian Rudy (Reha nach Kahnbeinbruch im Mittelfuß), Arthur Boka (Knieverletzung) und Matthieu Delpierre (Reha nach Bänderanriss im Knöchel).

Voraussichtliche Aufstellung:

Karlsruhe: Miller - Görlitz, Drpic, Buck, Celozzi (Eichner) - Engelhardt - Freis, da Silva, Stindl - Federico - Saglik.

Stuttgart: Lehmann - Osorio, Tasci, Niedermeier, Khedira, Hitzlsperger - Hilbert, Lanig - Cacau, Gomez.

Werder Bremen - Bayern München

Die Bayern müssen auf Stürmer Luca Toni verzichten. Der Weltmeister musste das Training aufgrund neuer Achillessehnenbeschwerden abbrechen. Auch ausfallen wird Verteidiger Daniel van Buyten, der von einem grippalen Infekt geschwächt ist.

Bei Philipp Lahm sei nach Vereinsangaben ebenfalls eine Grippe "im Anflug". Lahms Einsatz ist noch ungewiss.

Entgegen erster Befürchtungen wird aber Rechtsverteidiger Massimo Oddo dabei sein. Der Italiener, der beim 5:0-Sieg in der Champions League bei Sporting Lissabon eine Verletzung am rechten Sprunggelenk erlitt, wird auf die Zähne beißen.

Entwarnung gibt es auch bei Lucio. Der Brasilianer hatte sich bei einem Zusammenprall mit Teamkollege Christian Lell am Auge verletzt, seinem Einsatz steht aber nichts im Wege.

Bei Werder wird wohl die Elf beginnen, die das 2:2 beim AC Mailand erkämpfte. Stammtorhüter Tim Wiese hat einen Muskelfaserriss im Oberschenkel noch nicht vollständig auskuriert und steht nicht zur Verfügung. Deshalb wird erneut Christian Vander zum Einsatz kommen.

Voraussichtliche Aufstellung:

Bremen: Vander - Fritz, Mertesacker, Naldo, Pasanen - Frings - Tziolis, Özil - Diego - Pizarro, Almeida.

München: Rensing - Lell, Lucio, Demichelis, Lahm - van Bommel, Ze Roberto - Schweinsteiger, Ribery - Klose, Toni.

Zurück zur StartseiteZur Community - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel