vergrößern verkleinern
Nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder im Rampenlicht: Hansa Rostock erwartet Bayern und Pep Guardiola © getty

Rostock fiebert dem Benefizspiel gegen den Rekordmeister entgegen. Für Hansa ist es ein wichtiger Baustein des Sanierungsplans.

München - Zumindest für wenige Stunden kehrt der Glanz vergangener Fußballtage zurück an die Ostseeküste.

Wenn der tief gefallene Ex-Bundesligist Hansa Rostock den Champions-League-Sieger Bayern München zum Benefizspiel empfängt (16.50 Uhr im NDR), werden noch einmal kurz Erinnerungen an erfolgreiche Zeiten geweckt.

Pep Guardiola ( 743990 DIASHOW: Das Guardiola-ABC ) gibt sich mit seinen Weltstars die Ehre.

Iim Drittliga-Alltag bekommt es Hansa dann ab nächster Woche schon wieder mit Elversberg, Halle und den Stuttgarter Kickers zu tun.

Pelzer schwelgt in Erinnerungen

"Es ist lange her, dass eine Mannschaft von dem Kaliber hier war", sagt Kapitän Sebastian Pelzer.

Michael Dahlmann meint: "Wir sind ganz stolz, denn sie machen quasi das erste große Spiel unter Pep Guardiola bei uns. Außerdem ist es eine tolle Sache, dass unsere Kassen gefüllt werden.

Und Hansas Vorstandschef fügt an: "Für uns bedeutet es Einnahmen von rund einer Million Euro, daran haben viele ihren Anteil."

Live-Austrahlung in 40 Länder

Zum Beispiel die 28.000 Zuschauer, die bereits im April dafür gesorgt haben, dass das Spiel ausverkauft ist.

Außerdem wird die Begegnung im Ostseestadion in 40 Ländern größtenteils in voller Länge ausgestrahlt - und der Gastgeber verdient mit.

Nicht nur in Europa, auch im Mittleren Osten, in Afrika sowie in Süd- und Mittelamerika sind die Fans live dabei. Journalisten aus der ganzen Welt haben sich angekündigt, alles blickt auf Rostock.

Zurück ins Rampenlicht

Natürlich ist Hansa dabei nur eine Randerscheinung, trotzdem freut sich der Klub auf das fast vergessene Rampenlicht.

"So eine Bühne ist eine tolle Chance für die Mannschaft. Wir werden versuchen, uns bestmöglich zu verkaufen", so Dahlmann.

Der neue Trainer Andreas Bergmann meint: "Klar, ich merke, dass die Leute aufgeregt sind. Trotzdem ist die Mannschaft fokussiert."

Bayern: Segen für leere Kassen

Klar ist schon jetzt, dass es in dieser Saison der einzige große Auftritt des Teams aus Mecklenburg-Vorpommern bleiben wird. Nicht mal im DFB-Pokal ist der letzte Meister der DDR-Oberliga vertreten.

Eine peinlichen Niederlage im Landespokalfinale gegen die TSG Neustrelitz (0:3) verhinderte das.

Die fehlende Startprämie von 108.000 Euro reißt ein weiteres Loch in die ohnehin leeren Kassen. Da kommt der Rekordmeister aus München gerade recht, denn er verzichtet auf sämtliche Einnahmen.

"Baustein des Sanierungsplans"

Seit Jahren plagen die Rostocker finanzielle Sorgen.

2008 war der Traditionsklub aus der Bundesliga abgestiegen, der verpasste Klassenerhalt in der Zweiten Liga vier Jahre später verschärfte die Lage. "Die Erlöse aus diesem Spiel sind ein wichtiger Baustein unseres Sanierungsplans", sagt Dahlmann deshalb.

Mehrfach drohte in den letzten Jahren der finanzielle Kollaps - nun soll es wieder bergauf gehen.

Rostock hofft auf müde Stars

Die neu formierte Mannschaft geht den Knaller jedenfalls mit Optimismus an.

"Ich habe den Ehrgeiz, die Null zu halten. Ich hoffe, dass Pep die Bayern ordentlich scheucht, sodass sie müde sind", sagt Torhüter Jörg Hahnel.

Achtbar wolle man sich verkaufen, nicht vorgeführt werden, ergänzt auch Dahlmann.

Drittliga-Auftakt gegen Kiel

Dann könnte das ungleiche Duell mit dem Triple-Gewinner Selbstvertrauen geben.

Schon nächste Woche geht es zum Drittliga-Auftakt im eigenen Stadion gegen Holstein Kiel.

"Es wäre großartig, wenn auch gegen Kiel auch wieder möglichst viele Zuschauer kommen", sagt Dahlmann.