vergrößernverkleinern
Dortmunds Marcel Schmelzer im Duell mit Tobias Weis (r.) von 1899 Hoffenheim © imago

Der DFB stellt das Verfahren gegen den BVB-Verteidiger ein. Hamburg muss lange auf Demel verzichten. Die Bundesliga-Splitter.

München - Der Kontrollausschuss des DFB hat das Ermittlungsverfahren gegen Marcel Schmelzer von Borussia Dortmund eingestellt.

"Wir haben das Verfahren eingestellt, da insbesondere nach der Aussage von Hoffenheims Spieler Tobias Weis die Voraussetzungen für die Annahme eines krass sportwidrigen Verhaltens nicht gegeben waren", begründete der Kontrollausschuss-Vorsitzende Anton Nachreiner die Entscheidung.

Nach Auswertung der Fernsehbilder vom Heimspiel der Dortmunder gegen 1899 Hoffenheim (0:0) am vergangenen Samstag war Schmelzer zunächst verdächtigt worden, den am Boden liegenden Weis bewusst mit den Stollen des linken Fußballschuhs auf dessen linken Unterschenkel getreten zu haben (77. Minute) (BVB - Hoffenheim: Nur die Tore fehlen).

Sport1.de hat weitere Nachrichten aus der Bundesliga zusamengefasst:

Auch Demel fällt lange aus

Beim Hamburger SV hat sich die Personalmisere in der Innenverteidigung weiter verschärft. Nach dem langzeitverletzten Bastian Reinhardt (Mittelfußbruch) und Michael Gravgaard (Fingerbruch) fällt nun auch noch Guy Demel aus.

Bei dem Ivorer wurde ein Muskelfaserriss im linken Oberschenkel festgestellt. Er muss damit drei bis vier Wochen pausieren.

Im Viertelfinale des DFB-Pokals am Mittwoch gegen den SV Wehen Wiesbaden und am Samstag im Bundesligaspiel bei Borussia Mönchengladbach wird voraussichtlich der Brasilianer Alex Silva an die Seite von Abwehrchef Joris Mathijsen rücken.

Collin Benjamin oder Jerome Boateng werden Demels etatmäßige Position rechts in der Abwehrkette einnehmen. Neuzugang Mickael Tavares oder der ebenfalls kurzfristig verpflichtete Tomas Rincon werden voraussichtlich auf der defensiven Position vor der Abwehr spielen.

Hopp geschockt über KSC-Fans

Mäzen Dietmar Hopp von 1899 Hoffenheim hat sich geschockt über die Vorkommnisse rund um das Derby zwischen dem Karlsruher SC und dem VfB Stuttgart (0:2) am vergangenen Wochenende gezeigt.

"Hoffenheim wird oft mit fehlender Tradition in Zusammenhang gebracht. Wenn ich sehe, wie beim Baden-Württemberg-Derby so eine Art Krieg den Fußball überkommt. Da kann ich nur sagen: Tradition, nein danke", meinte Hopp mit einem Seitenhieb auf die etablierten Klubs.

Das Duell zwischen Karlsruhe und Stuttgart war am vergangenen Samstag mit 15 Minuten Verspätung angepfiffen worden, nachdem KSC-Anhänger den Mannschaftsbus des VfB mit Flaschen beworfen und die Zufahrt zum Stadion blockiert hatten. Das Stuttgarter Team war deshalb erst knapp eine Stunde vor offiziellem Spielbeginn im Wildparkstadion eingetroffen.

Neuer Rasen gegen Bremen

Im eigenen Stadion verlegt Hoffenheim derweil extra frisches Grün, um gegen Werder Bremen an die glänzende Form der Vorrunde anknüpfen: Weil der Rasen in der Rhein-Neckar-Arena wegen der widrigen Witterung zuletzt stark in Mitleidenschaft gezogen worden war, soll er bis Mittwoch komplett einem Rollrasen aus dem Rheinland weichen.

Das Spiel gegen Bremen kann das zuletzt nicht überzeugende Team von Trainer Ralf Rangnick bereits auf dem neuen Untergrund austragen.

Diego träumt von Wechsel

Bremens Spielmacher Diego träumt nach Angaben seines Vaters und Managers von einem Wechsel zu Italiens Rekordmeister Juventus Turin.

"Juve ist ein großartiger Verein, wer würde nicht gerne dort spielen? Diego wäre glücklich, mit so vielen schwarz-weißen Meistern zu spielen", sagte Diegos Vater, Djair Ribas da Cunha, der italienischen Sporttageszeitung "Tuttosport". Juventus hatte zuletzt immer wieder Interesse an dem 24-jährigen Brasilianer signalisiert.

Bislang hat es allerdings noch keine Verhandlungen zwischen Juventus und dem SV Werder, bei dem Diego noch bis 2011 unter Vertrag steht, gegeben. "Ich wäre froh, wenn die Verhandlungen beginnen würden. Doch Bremen und Juventus müssen sich entschließen, die Verhandlungen einzuleiten", sagte Djair Ribas da Cunha weiter.

Bayern: Audi-Cup mit Star-Besetzung

Bayern München hat sich zur Vorbereitung auf die kommende Saison die Creme de la Creme des internationalen Fußballs eingeladen.

Zum Turnier um den Audi Cup kommen der Champions-League-Sieger Manchester United, der italienische Spitzenklub AC Mailand und die Boca Juniors aus Argentinien am 29. und 30. Juli nach München.

Am 29. Juli trifft der FC Bayern auf Milan, die Boca Juniors spielen gegen Manchester United. Die Sieger treffen am 30. Juli im Finale aufeinander, die beiden Verlierer bestreiten das Spiel um Platz drei.

VfL verlängert mit Fabian

VfL Bochum hat den Vertrag mit Abwehrspieler Patrick Fabian bis 2011 verlängert. Der 21-Jährige hatte bei einem Kurzeinsatz im Revierderby gegen Schalke 04 (2:1) Mitte Februar sein Bundesliga-Debüt gefeiert.

Der talentierte Innenverteidiger spielt seit 2000 in Bochum und ist damit der dienstälteste Spieler im VfL-Trikot.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel