vergrößernverkleinern
Jürgen Klinsmann trainiert seit Sommer 2008 den FC Bayern © getty

FCB-Coach Jürgen Klinsmann hat Personalsorgen, Hertha muss zu selbstbewussten Cottbusern. Die Fakten zu den Samstags-Spielen.

Von Tobias Schröter

München - Ein mögliches Novum in Berlin, dazu scharrende Hufe in Hoffenheim und Hamburg - doch die meisten Blicke am 23. Spieltag der Bundesliga richten sich auf die kriselnden Bayern.

Die Münchner sind am Mittwoch gegen Bayer Leverkusen im DFB-Pokal ausgeschieden, in der Liga ist ihre Rückrundenbilanz bislang mäßig. Auch deshalb gleicht die Heimpartie gegen Hannover 96 (ab 15 Uhr LIVE) für FCB-Trainer Jürgen Klinsmann einer Art Endspiel.

Doch personell sind Klinsmann die Hände gebunden.

Druck als "positiver Wegbegleiter"

Ein hochkarätiges Leistungsträger-Quartett fällt aus: Neben dem gelb-gesperrten Kapitän Mark van Bommel sind Franck Ribery (Schienbeinverletzung), Luca Toni (Achillessehnenbeschwerden) und Tim Borowski (Oberschenkelzerrung) nicht einsatzfähig.

Bange ist Klinsmann vor dem Match dennoch nicht. "Der Druck ist ein positiver Wegbegleiter, weil er die Wichtigkeit dieses Klubs dokumentiert", kommentierte der 44-Jährige die angespannte Lage (zum Artikel: Endzeitstimmung in Klinsmanns Albtraum).

Hannovers Trainer Dieter Hecking, dessen Team das Hinspiel mit 1:0 gewann, muss einzig Sergio Pinto (Muskelfaserriss) ersetzen.

Sport1.de hat die Fakten zu den Samstagsspielen:

Energie Cottbus - Hertha BSC Berlin

Cottbus geht mit breiter Brust ins Ost-Derby. Zuletzt gab es zu Hause zwei Siege. Bereits im Hinspiel setzten sich die Lausitzer mit 1:0 durch.

Fraglich ist der Einsatz von Kapitän Timo Rost (Sprunggelenkverletzung).

Bei Hertha ist Torjäger Marko Pantelic nach Knieproblemen wieder fit, muss aber auf die Bank. Die Berliner wollen nach drei sieglosen Auswärtsspielen endlich wieder in der Fremde gewinnen und damit zum ersten Mal in der Klub-Geschichte die Tabellenführung verteidigen.

Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV

Nationalspieler Marko Marin (Grippe) und Stürmer Rob Friend (Rückenbeschwerden) sind für das Spiel gegen den HSV fraglich.

Dafür steht Trainer Hans Meyer wieder der Tscheche Tomas Galasek zur Verfügung, der am Wochenende zuvor bei Hertha BSC Berlin fehlte.

Der HSV muss in Gladbach neben seinen Langzeitverletzten auch Paolo Guerrero (Gelbsperre), Guy Demel (Muskelfaserriss) und Michael Gravgaard (Finger-OP) ersetzen.

1899 Hoffenheim - SV Werder Bremen

Die Fans hoffen auf einen actionreichen Schlagabtausch, schließlich endete das Hinspiel mit 5:4 für Werder Bremen.

Diesmal wollen die Hoffenheimer das bessere Ende für sich haben, doch auch die Bremer haben nach dem 5:2-Sieg im DFB-Pokalviertelfinale gegen Wolfsburg wieder jede Menge Selbstvertrauen.

Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick muss weiter auf Torhüter Timo Hildebrand (muskuläre Probleme) verzichten.

Ebenfalls nicht zur Verfügung stehen die Stammspieler Tobias Weis (Rotsperre), Luiz Gustavo und Selim Teber (beide Gelbsperre).

Werder-Trainer Thomas Schaaf muss auf die verletzten Torsten Frings, Mesut Özil und Clemens Fritz sowie den gesperrten Naldo verzichten. Dafür kann Tim Wiese nach auskuriertem Muskelfaserriss wohl ins Tor zurückkehren.

VfL Wolfsburg - Karlsruher SC

Die Wolfsburger führen die Rückrundentabelle mit 13 Punkten an und feierten zuletzt vier Ligasiege in Folge.

Der Einsatz von Sascha Riether (Innenbanddehnung) ist fraglich. Zvjezdan Misimovic ist nach seiner Gelb-Sperre wieder spielberechtigt.

Dem KSC wird der Ex-Wolfsburger Maik Franz nicht zur Verfügung stehen. Der Kapitän der Badener ist nach seiner Fußoperation noch nicht wieder fit. Ebenfalls nicht dabei sind Massimilian Porcello und Joshua Kennedy.

Borussia Dortmund - VfB Stuttgart

Beim VfB Stuttgart fallen Ludovic Magnin nach Adduktorenzerrung und Sebastian Rudy wegen eines grippalen Infektes kurzfristig aus.

Zudem muss Markus Babbel weiterhin auf Yildiray Bastürk (Wadenzerrung), Arthur Boka (Innenbandriss) und Matthieu Delpierre (Bänderanriss) verzichten.

Bei den Dortmundern, die vier der letzten fünf Spiele gegen Stuttgart gewonnen haben, wird sich kurzfristig entscheiden, wer von den angeschlagenen Akteuren Tamas Hajnal, Kevin-Prince Boateng und Mohamed Zidan auflaufen wird.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel