vergrößernverkleinern
Javi Martinez ist der teuerste Transfer in der Geschichte des FC Bayern © getty

Nach Götze droht auch Martinez eine längere Verletzungspause. Umso größer ist der Ärger der Bayern auf Chelseas Trainer.

Vom FC Bayern berichtet Martin Volkmar

München - Noch eine schlechte Nachricht für den FC Bayern:

Nach dem Ausfall von Mario Götze droht auch Javier Martinez eine längere Pause.

Sollten die hartnäckigen Adduktorenprobleme anhalten, muss der Spanier wohl an der Leiste operiert werden.

Nur eine halbe Stunde schmerzfrei

"20, 30 Minuten habe ich keine Probleme, dann kommen wieder die Schmerzen", sagte Martinez, der nach seiner Einwechslung im europäischen Supercup gegen den FC Chelsea (7:6 im Elfmeterschießen) 65 Minuten gespielt und den Treffer zum 2:2 erzielt hatte.

"Javi ist noch nicht fit. Aber er hat einen großen Willen", lobte Pep Guardiola seinen Landsmann, der für Stabilität in der Defensive sorgte: "Wir brauchen ihn!"

Doch vorerst muss der Coach auf Martinez ebenso verzichten wie auf die angeschlagenen Bastian Schweinsteiger, Arjen Robben und Mario Götze.

Götze pausiert erneut

Dem Ex-Dortmunder wurde nach seinem Kapseleinriss im linken Sprunggelenk am Wochenende bereits ein Gips verpasst, der eben erst genesene Nationalspieler fällt mindestens drei Wochen aus.

"Klar nervt es, wieder ein paar Wochen raus zu sein", sagte Götze der "Bild": "Wenn man sich aber die Bilder vom Foul anschaut, kann man froh sein, dass nichts Schlimmeres passiert ist."

Chelseas Ramires hatte Götze einen üblen Tritt verpasst und war daraufhin des Feldes verwiesen worden.

Mourinho erzürnt FCB-Bosse

Umso verärgerter reagierten die Bayern-Bosse auf die Aussagen von Chelsea-Coach Jose Mourinho, der die Gelb-Rote Karte gegen Ramires kritisiert hatte ("Wenn du in Fußball verliebt bist, tötest du ein Finale nicht mit so einer zweiten Gelben Karte").

"Mourinhos Aussage fand ich unverschämt. Mario, muss man sagen, ist bei so einem harten Foul eigentlich ein Glückskind", erklärte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

"Das war die klarste Rote Karte überhaupt. Wenn sich dann ein exponierter Trainer wie Mourinho hinstellt und von einer Fehlentscheidung spricht, frage ich mich, ob er beim falschen Spiel war", ergänzte Präsident Uli Hoeneß:

"Mario hatte das Glück, dass sich sein Bein in der Luft befand. Hätte er auf dem Boden gestanden, wäre alles kaputt."

Götze ist optimistisch

Das dürfte für den Ex-Dortmunder allerdings nur ein geringer Trost sein, schließlich hatte er erst fünf Tage vor dem Duell gegen Chelsea gegen Nürnberg nach 116 Tagen wegen eines Muskelbündelrisses sein Pflichtspiel-Comeback gefeiert.

Dennoch zeigte sich der 37-Millionen-Neuzugang auf seiner facebook-Seite optimistisch: "Ich bin bald wieder da",

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel