vergrößernverkleinern
Kopfsache: "Pfosten"-König Boubacar Sanogo (r.) behauptet sich gegen Frank Baumann © getty

Hoffenheims Stürmer kriegt den Ball gegen immer besser aufspielende Bremer einfach nicht verwandelt. Die Nullnummer hilft niemanden.

Hoffenheim Herbstmeister 1899 Hoffenheim hat das Siegen verlernt.

Der Aufsteiger kam am 23. Spieltag gegen Vizemeister Werder Bremen nicht über ein 0:0 hinaus und blieb damit in der fünften Begegnung in Folge ohne Erfolgserlebnis.

Die zuletzt in UEFA-Cup und DFB-Pokal erfolgreichen Hanseaten bleiben mit drei Punkten das schlechteste Team des Jahres und tristes Mittelmaß. Im Hinspiel hatte es noch eine Tor-Gala gegeben, die Bremen 5:4 gewann.

Pechvogel des Rückspiels war ausgerechnet Boubacar Sanogo: Der in der Winterpause von Bremen ausgeliehene Hoffenheimer Stürmer traf gleich dreimal den Pfosten (40., 52., 56.).

Wiese gibt Comeback

Sanogo scheiterte zudem mit einem Kopfball an Tim Wiese, der bei Werder nach ausgestandener Verletzung wieder zwischen den Pfosten stand.

Bei Hoffenheim spielten sowohl Andreas Ibertsberger als auch Christoph Janker, die am Freitag vorerst straffrei aus der Dopingtest-Affäre hervorgegangen waren. Allerdings droht dem Team von Trainer Ralf Rangnick weiter eine Geldstrafe sowie der Abzug des einen Punktes vom 1:1 bei Borussia Mönchengladbach.

Im Gegensatz zum Hinspiel agierten beide Mannschaften vor 30.150 Zuschauern in der ausverkauften Rhein-Neckar-Arena diesmal etwas vorsichtiger.

Almeida an die Latte

Trotzdem spielten sich beide Teams gute Chancen heraus. Die beste Möglichkeit in der ersten Halbzeit für Werder hatte Stürmer Hugo Almeida, der einen Kopfball an die Latte setzte (31.).

Beide Mannschaften hatten erhebliche Personalprobleme. Bei Hoffenheim fehlten die gesperrten Luiz Gustavo, Tobias Weis und Selim Teber sowie die verletzten Sejad Salihovic und Ex-Nationaltorhüter Timo Hildebrand sowie Rekonvaleszent Vedad Ibisevic.

Werder musste ohne den gesperrten Naldo sowie die angeschlagenen Torsten Frings, Mesut Özil und Clement auskommen.

Baumann muss aushelfen

In der Not half Kapitän Frank Baumann als Innenverteidiger aus. Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie ausgeglichen. Claudio Pizarro (52., 70.) vergab aber ebenso gute Möglichkeiten wie auf der Gegenseite Sanogo.

Beste Spieler bei Hoffenheim waren Carlos Eduardo und Ibertsberger, der diesmal im defensiven Mittelfeld spielte.

Bei Werder überzeugten vor allem Nationalverteidiger Per Mertesacker und Spielmacher Diego.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel