vergrößernverkleinern
Tim Wiese spielte in der Bundesliga für Kaiserslautern, Bremen und Hoffenheim © getty

Manager Thomas Eichin schließt bei SPORT1 eine Rückkehr von Wiese aus. In Richtung von Mielitz formuliert er klare Forderungen.

Von Reinhard Franke

München - Thomas Eichin hat eine Rückkehr von Torwart Tim Wiese zu Werder Bremen ausgeschlossen.

"Wiese ist bei uns kein Thema, bei uns gibt es überhaupt keine Torwart-Diskussion", sagte Bremens Manager am Donnerstag im Gespräch mit SPORT1:

"Wenn diese von außen geführt wird, dann können wir das nicht ändern. Die Situation gibt es nur deshalb, weil das Thema durch das Abschiedsspiel von Torsten Frings transportiert und geschürt wurde. Die Fans haben Wiese gefeiert und das ist auch völlig normal, aber damit ist das Thema erledigt."

Wiese steht noch bis 2016 bei 1899 Hoffenheim unter Vertrag, spielt in den Planungen von Coach Markus Gisdol aber keine Rolle mehr.

Eichin zweifelt an Wiese

"Wenn Wiese ein Thema gewesen wäre, dann wäre es für mich das Einfachste gewesen, den Dietmar Hopp (Mäzen von Wieses aktuellem Verein 1899 Hoffenheim, Anm. d. Red.) anzurufen und der wäre froh gewesen, ihn von der Gehaltsliste streichen zu können", sagte Eichin.

Gleichzeitig wollte Eichin Werders aktuellem Stammkeeper Sebastian Mielitz aber auch keinen Freifahrtschein ausstellen: "Er muss genauso Leistung bringen wie alle anderen Spieler auch. Er muss den Druck als Torhüter sowieso aushalten, aber er hat von uns immer jegliche Unterstützung bekommen."

Wiese sei "ein toller Torhüter, das ist keine Frage", sagte Eichin, zweifelte dann aber doch an der Leistungsfähigkeit des 31-Jährigen:

"Er hat aber auch seinen Zenit schon etwas überschritten. Er hat gut bei Werder gefangen, aber zuletzt auch nicht mehr so. Es kommt nicht von ungefähr, dass Wiese weder bei Markus Babbel (Hoffenheims früherer Trainer, Anm. d. Red.) noch bei Gisdol im Tor stand."

Mielitz steht unter Druck

Ob durch Eichins deutliche Absage an Wiese aber tatsächlich Ruhe in der Torwart-Diskussion bei den Hanseaten einkehrt, ist fraglich.

Um die jetzige Nummer eins ist vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (ab 15 Uhr LIVE auf SPORT1 und im LIVE-TICKER) eine hitzige Diskussion entbrannt und Mielitz muss dieser tatenlos zuschauen.

Der 24-Jährige hatte den Platz zwischen den Pfosten 2012 nach dem Abgang von Wiese in Richtung Hoffenheim übernommen. Dies war schwierig genug. Denn: Wiese war nicht nur langjähriger Stammkeeper, sondern auch absoluter Liebling der Fans.

"Wiese für Werder"-Sprechchöre

Seit dem vergangenen Wochenende hatten die Spekulationen um eine Rückkehr Wieses nach Bremen an Fahrt aufgenommen.

Werder-Anhänger hatten den 31-Jährigen beim Abschiedsspiel von Torsten Frings mit "Wiese für Werder"-Sprechchören gefeiert. Wiese winkte und strahlte wie lange nicht mehr.

Kein Wunder, in Hoffenheim hat er seit seiner Versetzung in die "Trainingsgruppe 2" schon lange nicht mehr viel zu lachen.

Dutt: "Wiese ist eine Legende"

Doch auch bei Mielitz dürfte die gute Laune zuletzt merklich gelitten haben.

Schließlich hatte sogar Werder-Coach Robin Dutt gesagt: "Tim Wiese hat für mich die allergrößte Wertschätzung, ist an der Weser eine Legende."

Eichins Worte dürften Mielitz da schon mehr beruhigen. "Ich bin davon überzeugt, dass Mielitz der bessere Torhüter ist. Es ist einfach ein blödes Thema für uns", meinte der Manager.

Facebook: Fans wollen Wiese zurück

Bei den Bremer Fans ist die Stimmungslage anscheinend anders. Bei Facebook haben Werders Anhänger nun sogar eine Gruppe gegründet. Die Seite mit dem Namen "Werder will Wiese wieder" hat inzwischen schon fast 6000 Mitglieder.

Der gebürtige Bergisch Gladbacher kann nach Ablauf der Transferfrist allerdings nur wechseln, wenn er seinen Vertrag mit den Kraichgauern auflöst. Doch das hat Wiese nicht vor.

Er wolle seinen Vertrag trotz der Ausbootung erfüllen, ein Wechsel komme für ihn nicht in Frage, erklärte Wiese zuletzt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel