vergrößernverkleinern
Kevin-Prince Boateng (l.) erzielt gegen Mainz sein erstes Bundesliga-Tor seit 2007 © getty

Der Zehn-Millionen-Zugang schießt die Königsblauen zum Erfolg in Mainz. Damit hält die Schalker Serie in Rheinhessen an.

Mainz - Schalke 04 hat nach turbulenten Tagen eine gelungene Generalprobe vor dem Start in die Champions League gefeiert. Die Königsblauen setzten sich am dank ihres Zehn-Millionen-Neuzugangs Kevin-Prince Boateng mit 1:0(1:0) beim FSV Mainz 05 durch. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Boateng traf in der 34. Minute für die Schalker, die am Mittwoch gegen Steaua Bukarest antreten müssen. Es war der erste Auswärtssieg der Gäste in der laufenden Saison.

Negativserie hält an

Die Mainzer, die seit Mai 2006 zu Hause nicht mehr gegen Schalke gewonnen haben, kassierten dagegen die erste Heim-Niederlage.(776530Bilder des Spiels)

Vor dem Anpfiff in Mainz hatte sich das Machtspielchen um den Rückzug der Polizei aus der Schalker Arena als Sturm im Wasserglas entpuppt.

Krisengipfel mit Jäger

Der Verein und Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger haben den in aller Öffentlichkeit ausgetragenen Streit bei einem "Krisengipfel" beigelegt und anschließend eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht.

Der Inhalt: Alles bleibt wie gehabt - die Polizei wird am Mittwoch gegen Bukarest wie gewohnt im Stadion präsent sein.Beide Seiten gelobten Besserung.

Vor 34.000 Zuschauern in der ausverkauften Mainzer Arena, darunter Bundestrainer Joachim Löw, verstrich die erste Viertelstunde ohne nennenswerte Höhepunkte.

Müller kommt nicht zum Zug

Beide Teams waren zunächst darauf bedacht, in der Defensive gut zu stehen. Die Offensivprotagonisten Julian Draxler und Boateng (Schalke) sowie Nicolai Müller (Mainz) kamen nicht zum Zug.

Nach knapp 20 Minuten übernahmen die Schalker, die ohne Klaas-Jan Huntelaar, Felipe Santana, Christian Fuchs, Sead Kolasinac, Kyriakos Papadopoulos und Chinedu Obasi auskommen mussten, das Kommando.

Die größte Chance zur Führung hatten dennoch die Gastgeber durch den in der Anfangsphase auffälligen Eric Maxim Choupo-Moting (21.).

Fünf Minuten später hatten die Mainzer, bei denen Julian Koch, Niki Zimling, Niko Bungert und Shawn Parker fehlten, bei einer guten Einzelaktion Draxlers Glück.

Fehler durch Okazaki

Danach verflachte das Niveau. Das zeigte sich auch vor dem Tor Boatengs, dem ein haarsträubender Abspielfehler des Mainzers Shinji Okazaki vorausging. Der Distanzschuss Boatengs an sich war aber sehenswert.

Mit dem Tor war die Mainzer Serie dahin: Der FSV war in allen bisherigen Saisonspielen mit 1:0 in Führung gegangen.

Nach dem Seitenwechsel kontrollierten die Schalker das Geschehen. Draxler (56.) und Dennis Aogo (59.) hätten den Vorsprung ausbauen können.

Soto vergibt Großchance

Die Mainzer machten auch nach über einer Stunde nicht den Eindruck, dass sie das Spiel noch drehen könnten. Erst in der 66. Minute vergab Elkin Soto per Kopf eine gute Möglichkeit, zwei Minuten später scheiterte Jefferson Farfan auf der Gegenseite an FSV-Torwart Heinz Müller.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel