vergrößernverkleinern
Bert van Marwijk trainierte bis 2012 die niederländische Nationalmannschaft © getty

Die HSV-Trainersuche geht zu Ende. Van Marwijk soll am Mittwoch beginnen, muss aber auf einen Wunschassistenten verzichten.

Von Jonas Nohe

München/Hamburg - Bert van Marwijk steht weiterhin unmittelbar vor der Vertragsunterschrift beim Hamburger SV.

"Ich gehe davon aus, dass der Aufsichtsrat eine Beschlussvorlage kriegen wird. Wir müssen ja den finanziellen Rahmen abnicken, nicht die sportliche Entscheidung", sagte der HSV-Aufsichtsratsvorsitzende Manfred Ertel am Sonntagabend im NDR-"Sportclub".

Die Sitzung des Aufsichtsrates sollte schon am Montagabend sein.

Am Mittwoch wird van Marwijk dann aller Voraussicht nach offiziell vorgestellt.

Im Gespräch ist ein Zweijahresvertrag bei einem geschätzten Jahresgehalt von 1,4 Millionen Euro für den 61-Jährigen.

Kein Platz für Möller

Scheitern könnte die Verpflichtung van Marwijks wohl nur noch an der Personalie Andreas Möller.

Denn Ertel erteilte dem Wunschassistenten van Marwijks eine Absage: "Ich gehe nicht davon aus, dass Andreas Möller Co-Trainer bei uns werden wird."

Der Ex-Nationalspieler hatte bei van Marwijk in dessen Zeit als Cheftrainer von Borussia Dortmund (2004 bis 2006) hospitiert.

Vorfreude bei van Marwijk

Der Niederländer kann es kaum erwarten, bis er seine neue Aufgabe in Hamburg in Angriff nehmen kann.

"Hamburg ist eine fantastische Stadt", erklärte der Ex-Bondscoach am Samstag beim niederländischen TV-Sender "NOS". Und er kündigte an: "Sonntagmorgen fahre ich nach Hamburg."

Der Hamburger SV hatte es zuletzt aber nicht ganz so eilig. "Wir sind mit ihm im Gespräch und mehr gibt es jetzt dazu nicht zu sagen", erklärte Mediendirektor Jörn Wolf am Sonntag lediglich.

"Noch nichts unterschrieben"

Van Marwijk hat keine Zweifel an einem Engagement beim HSV: "Offiziell ist der Wechsel noch nicht, es ist auch noch nichts unterschrieben. Aber mein Berater sagt, dass eigentlich alles in Ordnung ist", erklärte der 61-Jährige bei "Sky". Die letzten Details wollte der Niederländer dann offensichtlich am Sonntag in der Hansestadt klären.

Am Samstagabend hatten niederländische Medien die Verpflichtung van Marwijks als Nachfolger von Thorsten Fink gar schon als perfekt vermeldet.

Detailliert hatte van Marwijk in der TV-Sendung "NOS Studio Sport" über die Verhandlungen mit HSV-Sportchef Oliver Kreuzer berichtet: "Der HSV hat mich direkt nach der Entlassung von Thorsten Fink angerufen. Wir haben uns dann noch in der Woche zusammengesetzt. Ich habe gesagt, was ich anbieten kann. Sie haben mir gesagt, was sie wollen."

Cardoso gegen Fürth auf der Bank

Im DFB-Pokal am Dienstag gegen Fürth soll aber noch Interimstrainer Rodolfo Cardoso an der Seitenlinie stehen.

"Rodolfo Cardoso sitzt am Dienstag im DFB-Pokalspiel gegen Fürth auf der Bank, aber wir haben ja gesagt, dass wir möglichst zeitnah, sprich Mitte oder Ende nächster Woche den neuen Trainer präsentieren wollen", erklärte Kreuzer am Samstag vor der 0:2-Niederlage im Nordderby gegen Werder Bremen.

Am Mittwoch soll es nun soweit sein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel