vergrößernverkleinern
Sidney Sam kam 2010 vom Hamburger SV nach Leverkusen © imago

Der Flügelflitzer entscheidet das Topspiel gegen Hannover schon vor der Pause mit Tor und Vorlage. 96 bleibt auswärts ohne Tor.

Leverkusen - Bayer Leverkusen hat die Woche der Wahrheit standesgemäß eingeläutet.

Die Werkself bezwang am 7. Spieltag der Bundesliga Lieblingsgegner Hannover 96 verdient 2:0 (2:0) und feierte gegen den ersten von drei starken Gegnern binnen einer Woche einen perfekten Start in den Heimspiel-Hattrick. (783413Bilder des Spiels)

Kapitän Simon Rolfes köpfte die Hausherren in der 23. Minute in Führung. Sidney Sam (37.) traf per Außenristschuss zum 2:0 und ebnete damit Weg zum Sieg.

Der überragende Mann hatte den ersten Treffer per Freistoß vorbereitet.

Völler plädiert für Kießling

Am Mittwoch empfängt Bayer zur Saison-Heimpremiere in der Champions League den spanischen Vertreter Real Sociedad San Sebastian. Drei Tage später gastiert Triple-Sieger Bayern München in der BayArena.

Leverkusens zuletzt überragender Torjäger Stefan Kießling blieb dabei allerdings weitgehend unauffällig und lieferte keine weiteren Argumente für eine Nominierung für die WM-Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft gegen Irland (11. Oktober) und in Schweden (15. Oktober).

Sportchef Rudi Völler hatte sich vor der Begegnung für eine Berufung seines Schützlings stark gemacht.

"Ich bleibe bei meiner Meinung, dass ein Spieler wie Stefan Kießling bei einer Weltmeisterschaft, vielen Spielen, vielen Verletzten immer ein Thema sein muss", sagte der ehemalige DFB-Teamchef bei "Sky".

Misere der 96er geht weiter

Bundestrainer Joachim Löw muss in den Spielen verletzungsbedingt auf Mario Gomez (AC Florenz) verzichten. Fraglich ist zudem der Einsatz von DFB-Rekordtorjäger Miroslav Klose (Lazio Rom).

Die Hannoveraner, die seit 2007 auf einen Erfolg in Leverkusen warten, mussten dagegen die dritte Auswärtspleite der Saison hinnehmen und sind in der Fremde weiter ohne eigenen Torerfolg. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Das letzte Spiel der Ära Wolfgang Holzhäuser, der am Montag nach 15 Jahren seine Tätigkeit als Geschäftsführer der Leverkusener beendet, konnte vor 25.198 Zuschauern den hohen Erwartungen zunächst nicht gerecht werden. Beide Teams neutralisierten sich weitgehend und leisteten sich zahlreiche Ungenauigkeiten.

Sane fehlt beim Tor

Erst nach einer Standardsituation brach Bayer den Bann: Sam schlug einen weiten Freistoß in den Strafraum, wo sich Rolfes im Duell mit Leon Andreasen durchsetzte.

Zu diesem Zeitpunkt wurde 96-Innenverteidiger Salif Sane verletzungsbedingt behandelt. Sam, der wie Kießling und drei weitere Spieler nach dem Zweitrundenerfolg im DFB-Pokal bei Arminia Bielefeld in die Startelf zurückgekehrt war, schloss kurz darauf nach einem feinen Zuspiel von Heung-Min Son technisch stark ab.

[tweet url="//twitter.com/bayer04fussball/statuses/383956503511564288"]

Can vergibt frühe Entscheidung

Bayer suchte auch nach dem Seitenwechsel - Lars Bender war leicht angeschlagen in der Kabine geblieben - weiter den Weg nach vorn. Vor dem gegnerischen Tor spielte das Team von Teamchef Sami Hyypiä jedoch meist zu kompliziert.

Der eingewechselte Emre Can hatte die große Chance zum 3:0, Sons Flanke brachte der 19-Jährige jedoch nicht im Tor unter (57.). Nur eine Minute später durfte sich auch Bayer-Torwart Bernd Leno auszeichnen, als er einen Schuss von Andreasen sehenswert parierte.

In der 72. Minute scheiterte Can erneut freistehend vor Hannover-Torwart Ron-Robert Zieler. Bitter für 96: Der nach auskurierter Knöchelblessur eingewechselte Mame Diouf musste nach nur 18 Minuten und vier Ballkontakten wieder verletzt passen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel