vergrößernverkleinern
Simon Rolfes (rechts) trägt bei Bayer Leverkusen die Kapitänsbinde © getty

Bayer Leverkusen sammelt Selbstvertrauen für die Königsklasse. Ein Erfolgsgarant kann sich sogar einen schlechten Tag erlauben.

Leverkusen - Stefan Kießling hatte in 90 Minuten nicht einen Torschuss abgegeben, doch nach dem 2:0 (2:0)-Erfolg gegen Hannover 96 lief der Torjäger von Bayer Leverkusen feixend durch die Katakomben der BayArena (Bericht).

Weder von der eigenen Leistung wollte sich Kießling am Samstag die Laune verderben lassen, und schon gar nicht die anhaltenden Diskussionen um seine mögliche Berufung in die deutsche Nationalmannschaft den Erfolg seiner Mannschaft einmal mehr überstrahlen lassen (783413Bilder des Spiels).

Denn nach dem sechsten Saisonsieg hat sich die Werkself endgültig an der Seite von Bayern München und Borussia Dortmund vom Rest der Liga abgesetzt (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle). Mit 18 Punkten haben sie den vereinseigenen Startrekord zudem weiter ausgebaut.

Am Mittwoch gegen San Sebastian

Auch ohne Kießlings Kaltschnäuzigkeit leitete Bayer Leverkusen die Woche der Wahrheit standesgemäß ein - und richtete den Blick bereits auf die nächste schwere Aufgabe. "Wir brauchen nicht über die Wichtigkeit dieses Spiels zu sprechen. Kein Spieler braucht eine extra Motivation", sagte Bayer-Teamchef Sami Hyypiä.

Am Mittwoch empfängt Bayer zur Saison-Heimpremiere in der Champions League den spanischen Vertreter Real Sociedad San Sebastian. "Barcelona kommt jetzt nicht, aber die können schon ein Feuerwerk abbrennen", warnte auch Mittelfeldspieler Stefan Reinartz.

Das Duell mit den Basken ist das zweite von drei anspruchsvollen Heimspielen binnen einer Woche, ehe am kommenden Samstag der Triple-Sieger aus München ins Rheinland reist.

Sam mit fünften Saisontor

"Real Sociedad ist ein ganz wichtiges Spiel, bei uns allen gilt volle Konzentration auf die Champions League", sagte Kapitän Simon Rolfes, der sein Team im ersten Durchgang in Führung geköpft hatte (23.). Kurz darauf markierte der stark aufspielende Sidney Sam mit seinem fünften Saisontor frühzeitig den Endstand (37.).

Doch trotz des letztlich souveränen Erfolges und nunmehr 18 Punkten aus den ersten sieben Spielen ermahnte Hyypiä seine Spieler. "Defensiv haben wir das fast 90 Minuten gut gemacht, offensiv können wir das aber viel besser. Das müssen wir uns kritisch anschauen", sagte der Finne.

Besonders im zweiten Durchgang verliefen viele Angriffe der Bayer-Elf im Sande. Solche Fahrlässigkeiten kann sich Leverkusen in der Königsklasse nicht leisten.

Ihre Hoffnungen setzen die Rheinländer am Mittwoch erneut in Kießling, der gegen auswärts erneut schwache Hannoveraner blass blieb und erstmals seit April diesen Jahres ohne Torerfolg bei einem Heimspiel blieb.

Hannover weiter auswärtsschwach

Die Hannoveraner, die seit 2007 auf einen Erfolg in Leverkusen warten, mussten dagegen die dritte Auswärtspleite der Saison hinnehmen und sind in der Fremde weiter ohne eigenen Torerfolg.

"Bayer Leverkusen war uns in weiten Teilen überlegen. Es reicht nicht, nur halbe Chancen zu haben", sagte Trainer Mirko Slomka, der zu allem Überfluss in den nächsten Wochen wieder auf Torjäger Mame Diouf (25) verzichten muss.

Der Senegalese musste sein Comeback nach nur 19 Minuten mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel wieder beenden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel