vergrößernverkleinern
Bremens Kapitän Frank Baumann (l.) im Zweikampf mit Schalkes Kevin Kuranyi © getty

Vizemeister Werder Bremen verpasst bei der Rückkehr von Pizarro seinen ersten Saisonsieg und gibt eine Führung aus der Hand.

Die Hanseaten mussten sich im Spitzenspiel gegen den Champions-League-Aspiranten Schalke 04 mit einem 1:1 (0:0) begnügen.

Beim ersten Auftritt von Heimkehrer Pizarro nach über sieben Jahren erzielte Nationalspieler Torsten Frings in der 64. Minute das 1:0 für die Gastgeber.

Nationalspieler Heiko Westermann gelang in der 85. Minute der Ausgleich für die Gäste.

Frings zur Führung

Vor 42.100 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion hatte zuvor Frings eine Vorarbeit des Ex-Schalkers Mesut Özil, der die Schalker Abwehr überlistete und den Nationalspieler mustergültig bediente, genutzt.

Rückkehrer Pizarro, der vom englischen Spitzenklub FC Chelsea für rund 1,5 Millionen Euro ausgeliehen wurde, bot in seinem ersten Spiel für Werder seit dem 19. Mai 2001 eine starke Leistung, hatte mehrmals einen Treffer auf dem Fuß, wurde allerdings nicht mit einem Tor belohnt.

Schalke, das zu Saisonbeginn Hannover 3:0 geschlagen hatte, holte sich durch den Punktgewinn zusätzliches Selbstvertrauen für das entscheidende Champions-League-Qualifikationsspiel am kommenden Mittwoch bei Atletico Madrid.

Starker Schober

Machtlos war Schalkes Ersatzkeeper Mathias Schober, der den verletzten Manuel Neuer glänzend vertrat und zuvor mit einigen Paraden einen früheren Rückstand verhindert hatte.

So lenkte Schober im Liegen den Ball nach einem Schuss von Pizarro noch um den Pfosten (8.), dann parierte er einen Kopfball des Peruaners (36.), schließlich rettete der Routinier auch nach einem Schuss von Markus Rosenberg (45.+1) und bei einem Versuch von Daniel Jensen (67.).

Almeida verpasst das 2:0

Nachdem der eingewechselte Hugo Almeida für Werder das 2:0 auf dem Fuß hatte, nutzte Westermann eine Unaufmerksamkeit in der Bremer Abwehr zum Ausgleich.

Bei Werder, das Olympiateilnehmer Diego und den verletzten Nationalspieler Per Mertesacker ersetzen musste, gefiel neben Pizarro vor allem Torschütze Frings.

Der Mittelfeldspieler war an den meisten gefährlichen Aktionen der Bremer beteiligt, ihm unterliefen allerdings auch einige Fehlpässe.

Immer noch ohne Diego

Die Gäste, die ohne Olympiateilnehmer Rafinha sowie die Verletzten Jefferson Farfan, Orlando Engelaar, Neuer und Jermaine Jones agieren mussten, waren eigentlich nur bei Standardsituationen gefährlich.

So musste Sebastian Boenisch nach einem Eckball von Christian Pander und einem Abpraller von Marcelo Bordon auf der Linie retten (19.).

Neben dem starken Schober gefiel vor allem Benedikt Höwedes.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel