vergrößernverkleinern
Luca Toni (r.) blieb in seinem ersten Saisonspiel ohne Torerfolg © getty

Nach dem schlechtesten Bundesliga-Start seit neun Jahren droht Bayern München die erste Krise in der Ära Jürgen Klinsmann.

Dortmund - Der Rekordmeister kam bei Borussia Dortmund zu einem 1:1 (0:1) und hat damit nach zwei Spielen nur zwei Punkte auf dem Konto.

Schlimmeres verhinderte Neuzugang Tim Borowski, der mit seinem ersten Treffer für die Bayern zumindest einen Punkt rettete (74.).

Dortmund hatte nach dem Traumtor von Jakub Blaszczykowski (8. ) vom zweiten Sieg im zweiten Bundesliga-Spiel unter dem neuen Coach Jürgen Klopp träumen dürfen.

Vor 80.552 Zuschauern in der ausverkauften WM-Arena mussten die ersatzgeschwächten Bayern früh schwere Nackenschläge verkraften.

15 Minuten nach dem 0:1, das Blaszczykowski mit dem Außenrist von der Strafraumgrenze aus erzielte, flog der neue Kapitän Mark van Bommel mit der zweiten Gelben Karte innerhalb von drei Minuten vom Platz. Er hatte gegen Tamas Hajnal den Ellbogen eingesetzt. "Er ist ein unbeherrschter Charakter und muss sich zusammenreißen", kommentierte Präsident Franz Beckenbauer bei Premiere.

Schmelzer ersetzt Dede

Der BVB verdiente sich die Führung mit schwungvollem Offensivspiel. Die junge Abwehr, in der Marcel Schmelzer als Dede-Ersatz sein Startelf-Debüt gab, stand weitestgehend sicher. Vorne wirbelten Nelson Valdez, Neuzugang Mohamed Zidan und Blaszczykowski die häufig indisponierte Bayern-Defensive durcheinander.

Der Rekordmeister erholte sich im 79. Bundesliga-Duell mit dem BVB in der zweiten Halbzeit langsam, insbesondere der genesene Weltmeister Luca Toni kam nun etwas besser ins Spiel. Er fiel allerdings immer wieder durch Schwalben auf.

Der BVB setzte nun fast ausschließlich auf Konter, blieb dabei aber stets gefährlich. So auch in der 60. Minute, als Blaszczykowski Bayern-Torhüter Michael Rensing in dessen 25. Bundesliga-Spiel zu einer Glanzparade zwang. Nur wenige Sekunden später rettete Nationalspieler Bastian Schweinsteiger gegen Florian Kringe auf der Linie.

Borowski bringt Schwung

Aber auch die Bayern drängten in Unterzahl weiter auf das Tor und wurden belohnt, als der aus Bremen gekommene Borowski eine Viertelstunde vor dem Abpfiff den Ball aus kurzer Distanz über die Linie stocherte. 13 Minuten vor dem Ende kam bei den Bayern Lukas Podolski für Toni und so zu seinem 100. Bundesliga-Spiel.

Beste Spieler der Bayern, die in den vergangenen drei Jahren jeweils mit der Maximalausbeute von sechs Punkten gestartet waren, waren Schweinsteiger und der eingewechselte Torschütze Borowski. Beim BVB überzeugten der überragende Blaszczykowski und der junge Innenverteidiger Neven Subotic.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel