vergrößernverkleinern
Jürgen Klopp ist seit dem Sommer 2008 Trainer von Borussia Dortmund © getty

Borussia Dortmund verlängert den Vertrag mit seinem Trainer vorzeitig um zwei weitere Jahre. Das soll erst der Anfang sein.

Dortmund - Borussia Dortmund plant seine Zukunft mit Jürgen Klopp und hat den Vertrag mit seinem Trainer vorzeitig um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2012 verlängert.

Das verkündete BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Schon in den vergangenen Wochen hatten die BVB-Verantwortlichen mehrfach ihre Absicht bekundet, über 2010 hinaus mit dem im vergangenen Sommer vom FSV Mainz 05 zu den Westfalen gewechselten Klopp zusammenarbeiten zu wollen.

"Man muss Geduld mitbringen"

"Mit der Verlängerung des Vertrages wollen wir auf Kontinuität setzen und weiterhin die Philosophie der jungen Spieler verfolgen", sagte Watzke, während Klopp erklärte:

"Die Zeit hat gezeigt, dass es funktioniert. Es steht jedoch keine einfache Zukunft bevor, man muss Geduld mitbringen und kann nicht davon ausgehen, dass man gleich jedes Spiel gewinnt."

Zorc: Erst der Anfang der Entwicklung

Man stehe erst am Anfang der Entwicklung, stellte Sportdirektor Michael Zorc fest. Der Ex-Profi hatte zusammen mit Klopp ein Konzept bis 2012 erarbeitet, das Watzke offenbar überzeugt hat.

Im Mittelpunkt steht die engere Verzahnung zwischen dem Jugend-, Amateur- und Profibereich. Auch mit Zorc wurden bereits erste Gespräche über dessen Vertragsverlängerung über 2010 hinaus geführt.

Feulner kommt aus Mainz

Ziel ist der Aufbau einer schlagkräftigen Mannschaft. Am Dienstag hatte der BVB die Verpflichtung des ablösefreien Mainzer Mittelfeldspielers Markus Feulner (27) bis 2012 bekannt gegeben. (Klopp holt den nächsten Mainzer)

Zuvor schon hatten die Dortmunder den derzeit verletzten und bislang ausgeliehenen Mats Hummels (20 Jahre/für 4,2 Millionen Euro von Bayern München) sowie Kevin Großkreutz (20/ablösefrei von Rot Weiss Ahlen) verpflichtet. Weitere Veränderungen im Kader sollen folgen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel