vergrößernverkleinern
Herthas Maximilian Nicu (l.) lieferte sich im Hinspiel ein Duell mit Roberto Hilbert © getty

Hertha will beim VfB ihren Vier-Punkte-Vorsprung verteidigen, Bayern empfängt den KSC. Sport1.de blickt auf die Samstagsspiele.

München - Der Tabellenführer aus Berlin steht in Stuttgart (ab 15 Uhr LIVE) vor einer echten Bewährungsprobe.

Und steht dabei im Fokus von ganz Fußball-Deutschland, schließlich hat es unter Woche in Berlin den ersten massiven Knatsch gegeben. Die Hertha suspendierte Mittelfeldspieler Patrick Ebert, weil er bei einem nächtlichen Streifzug durch Berlin randaliert haben soll.

Trainer Lucien Favre sprach von einer "enormen Enttäuschung", Dieter Hoeneß ärgerte sich gleichfalls.

"Es ist sehr unerfreulich, dass wir uns ausgerechnet in dieser Phase damit beschäftigen müssen", sagte der Manager.

Chance für Babic?

Nach der Suspendierung von Ebert könnte Marko Babic auf der linken Mittelfeldseite in die Berliner Startelf rücken.

Maximilian Nicu dürfte dafür auf die rechte Seite wechseln. Eine Alternative bei der zuletzt drei Spiele in Folge siegreichen Hertha ist auch der wiedergenesene Gojko Kacar.

Beim VfB sind die Abwehrsorgen nach Serdar Tascis abgesessener Gelb-Sperre und Matthieu Delpierres Rückkehr in den Kader nicht mehr so groß. Auch Yildiray Bastürk ist nach auskurierten Muskelbeschwerden wieder einsatzbereit, lediglich Innenverteidiger Georg Niedermeier ist noch verletzt.

Sport1.de hat die Fakten der Samstagsspiele:

Bayern München - Karlsruher SC

Bei Bayern ist Franck Ribery nach zweiwöchiger Verletzungspause wieder dabei, auch Tim Borowski ist nach überstandener Oberschenkelzerrung einsatzbereit. Für Torjäger Luca Toni (Achillessehnenbeschwerden) kommt das Spiel jedoch noch zu früh, nach Mirolav Kloses Ausfall bleibt Lukas Podolski als einzige Spitze.

Die Bayern nehmen das Spiel sehr ernst. "Alle Spiele in den nächsten Wochen sind Alles-oder-Nichts-Spiele", sagt Trainer Jürgen Klinsmann. "Die Spieler sind verpflichtet, Meister zu werden."

Klinsmann hofft, dass sein Team nun vor eigenem Publikum nicht mehr so konteranfällig ist wie in der Vergangenheit.

Von 31 Gegentreffern kassierten die Bayern 20 in der Allianz Arena. "Karlsruhe hat sich zuletzt viele Torchancen erarbeitet, das zeigt, dass sie die Qualität haben", warnte Lahm vor den Karlsruhern.

Der KSC, der seit fünf Spielen ohne Torferfolg ist und in den zurückliegenden neun Auswärtsspielen nicht gewinnen konnte, muss weiter ohne den verletzten Kapitän Maik Franz auskommen.

Borussia Dortmund - Werder Bremen

Der BVB wartet immer noch auf den ersten Rückrundensieg. Im ersten Spiel nach der Vertragsverlängerung von Trainer Jürgen Klopp drohen Nuri Sahin (Sprunggelenksblessur) und Tinga (muskuläre Probleme) auszufallen.

Werder ist seit sieben Pflichtspielen ungeschlagenen und unterstrich seinen Aufwärtstrend unter der Woche durch den Einzug ins Viertelfinales des UEFA-Cups. Allerdings ist Innenverteidiger Naldo beim BVB weiter rotgesperrt.

Für den Brasilianer dürfte Sebastian Prödl ins Abwehrzentrum rücken. Zudem fehlen Torsten Frings, Frank Baumann und Markus Rosenberg verletzt. Daniel Jensen spielt nach Nasenbeinbruch mit einer Maske.

Arminia Bielefeld - VfL Wolfsburg

Die Wolfsburger führen die Rückrundentabelle der Bundesliga an und sorgten mit zuletzt sechs Siegen nacheinander für einen Vereinsrekord. Erfolgsgaranten sind die Stürmer Edin Dzeko, der in den vergangenen sechs Partien achtmal traf, und Grafite, der nach 15 Saisoneinsätzen 17 Tore auf dem Konto hat.

Der Brasilianer liegt nur noch einen Treffer hinter Vedad Ibisevic, dem Führenden der Torjägerliste.

Bielefeld muss auf Chris Katongo (Gelb-Rot-Sperre), Jonas Kamper (Muskelfaserriss) und Michael Lamey (Achillessehne) verzichten.

1899 Hoffenheim - Hannover 96

Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick muss auf die verletzten Chinedu Obasi und Sejad Salihovic verzichten. Der Einsatz von Demba Ba ist fraglich. Zudem fehlt der langzeitverletzte Torjäger Vedad Ibisevic. Ex-Nationaltorwart Timo Hildebrand muss wahrscheinlich mit der Reservistenrolle Vorlieb nehmen.

Bei den Hannoveranern, die erst einen Auswärtszähler einfuhren, ist die ohnehin anfällige Defensive (50 Gegentore) durch die Ausfälle von Christian Schulz (Gelbsperre) und die verletzten Frank Fahrenhorst (Muskelfaserriss), Michael Tarnat (Fußprellung) und Steven Cherundolo (Hüftprobleme) weiter geschwächt.

Außerdem fehlt Jan Schlaudraff (Adduktorenprobleme).

Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt

Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel muss auf insgesamt acht verletzte Spieler verzichten. Dafür könnte Zlatan Bajramovic nach über 15 Monaten Pause sein Comeback in der Bundesliga feiern.

Leverkusen bangt um den Einsatz von Kapitän Simon Rolfes (Reizung im Knie). Verzichten muss Bayer definitiv auf Gonzalo Castro (Sehnenriss in der Leiste), Arturo Vidal (Bruch der Augenhöhle), Manuel Friedrich (Aufbautraining nach Knie-OP) und Thomas Zdebel (Innenbanddehnung im Knie).

Dennoch soll der erste "Liga-Heimsieg" in Düsseldorf eingefahren werden.

Energie Cottbus - 1. FC Köln

Bei Cottbus wird Spielmacher Ervin Skela nach seinem grippalen Infekt ins offensive Mittelfeld zurückkehren. Dafür ist der Einsatz von Stanislav Angelov (muskuläre Probleme) und Ivan Radeljic (Schienbeinprellung) fraglich. Mario Cvitanovic und Daniel Ziebig kehren in die Abwehrreihe zurück.

Köln verlor die letzten beiden Spiele und gewann in der Rückrunde nur einmal - am 21. Februar bei Meister Bayern München mit 2:1. Mit Kevin McKenna für Nemanja Vucicevic wählt Trainer Christoph Daum daher eine defensivere Ausrichtung.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel