vergrößernverkleinern
Martin Kind trat im Juli 2006 seine zweite Amtszeit bei Hannover 96 an © getty

Bei der nächsten DFL-Versammlung will der Hannover-Boss einen erneuten Vorstoß zur Abschaffung der Investoren-Regel wagen.

München - Klub-Chef Martin Kind von Hannover 96 will auf der kommenden Mitliederversammlung der DFL einen weiteren Vorstoß zur Abschaffung der so genannten 50+1-Regel unternehmen.

Bislang untersagt diese Vorschrift, dass Investoren bei den Bundesliga-Klubs eine Stimmenmehrheit haben.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" will Kind nun am kommenden Dienstag in Frankfurt/Main vorschlagen, dass potenzielle Investoren ihre Anteile mindestens für zehn Jahre halten müssen.

Darüber hinaus sollten sie zuvor sechs Jahre lang in einem erheblichen Maße in dem Klub engagiert gewesen sein.

Zur Not vor Gericht

Kind hat seinen Vorschlag den 36 Erst- und Zweitliga-Klubs bereits schriftlich zukommen lassen, am Dienstag will er Details erläutern.

Bei der noch nicht terminierten nächsten Vollversammlung der DFL soll nach dem Vorstellungen des Hannoveraner Klub-Chefs dann über die Abschaffung der 50+1-Regel abgestimmt werden.

Kind strebt eine gerichtliche Klärung an, sollte er bei der Abstimmung nicht die erforderliche Zweidrittel-Mehrheit bekommen.

Bayern nicht mehr im Wege

Selbst Bayern München steht Plänen für eine Abschaffung aber nicht mehr ablehnend gegenüber, "wenn gewisse Leitplanken gesetzt sind", sagte Klub-Chef Karl Heinz-Rummenigge.

Außerdem gibt es eine Initiative von DFL-Vorstandsmitglied Peter Peters.

Der Geschäftsführer von Schalke 04 will die Vorteile von Konzern-Klubs wie dem VfL Wolfsburg oder Bayer Leverkusen einschränken - sie sind von der 50+1-Regel ausgenommen.

Initiative von Peters

Gleiches soll für 1899 Hoffenheim und Sponsor Dietmar Hopp gelten.

"Ich könnte mir eine Regelung vorstellen, nach der die Kosten für die Lizenzspieler in einem festen prozentualen Verhältnis zur tatsächlichen Ertragskraft eines Klubs stehen müssen, unabhängig von Form und Höhe der jeweiligen Klub-Finanzierung", sagte Peters.

Dies würde etwa Anschubfinanzierungen wie jene von Volkswagen beim VfL Wolfsburg einschränken.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel