vergrößernverkleinern
Roberto Hilbert (l.) kam 2006 von Greuther Fürth zum VfB Stuttgart © getty

Stuttgart feiert einen Sieg in Bochum. Zunächst bringt ein schwerer Patzer von Jens Lehmann den VfL in Führung. Dann dreht der VfB auf.

Bochum - Nationalspieler Serdar Tasci hat den VfB Stuttgart mit einem "Last-Minute-Tor" doch noch auf den UEFA-Cup-Platz geschossen.

Der Innenverteidiger erzielte in der 89. Minute den 2:1 (0:0)-Siegtreffer der Schwaben beim VfL Bochum, der durch den späten Rückschlag weiter mitten im Abstiegskampf steckt.

Stuttgart verdrängte durch den Sieg Aufsteiger 1899 Hoffenheim vom fünften Tabellenplatz der Bundesliga.

Dabei war der VfB durch einen kapitalen Fehler von Torhüter Jens Lehmann in Rückstand geraten.

Gomez ausgewechselt

Nach einer langen Flanke von Bochums Joel Epalle fiel der Vize-Europameister mit dem Ball hinter die Torlinie (48.). Cacau gelang in der 58. Minute das 1:1 (58.).

Der in der Nationalmannschaft seit 733 Minuten erfolglose Torjäger Mario Gomez konnte nun auch im zweiten Bundesliga-Spiel in Folge nicht für den VfB treffen, somit ist der 23-Jährige seit vier Pflichtspielen in Folge torlos.

Gomez wurde in der 82. Minute ausgewechselt.

VfL scheitert an Lehmann

24.718 Zuschauer sahen bei herrlichem Fußball-Wetter eine über weite Strecken dürftige erste Halbzeit, in der viele Aktionen von Fehlern geprägt waren und dadurch Möglichkeiten ausblieben.

Dennoch kamen die Hausherren durch Epalle (15.) sowie Mimoun Azaouagh (19.) und Diego Klimowicz (32.) zu guten Möglichkeiten.

Die beiden Letztgenannten scheiterten dabei jeweils am gut postierten Lehmann, der abgesehen von seinem Patzer keinen wirklich schlechten Tag erwischte.

Hilbert und Lanig scheitern

Der Torhüter hatte Ende der Woche seinen Vertrag beim VfB um ein weiteres Jahr bis 2010 verlängert und liebäugelt auch mit einer Rückkehr in die Nationalmannschaft.

Sein Kollege Daniel Fernandez verhinderte die beiden besten Stuttgarter Möglichkeiten des ersten Durchgangs durch Roberto Hilbert (32.) und Martin Lanig (38.).

Beide Trainer hatten Personalprobleme, so musste VfL-Coach Marcel Koller auf vier Stammkräfte, sein Gegenüber Markus Babbel auf drei verzichten.

Hilbert vergibt die Großchance

Dennoch entwickelte sich im zweiten Durchgang ein offeneres Spiel, in dem nach und nach der VfB die Initiative übernahm und durch Lanig (54., 60.) und Cacau (65.) weitere gute Möglichkeiten hatte.

Lehmann wiederum zeichnete sich zweimal bei Distanzschüssen von Bochums Christoph Dabrowski (52., 56.) aus.

In der 84. Minute vergab Hilbert eine so genannte hundertprozentige Chance, als er einen Ball aus zwei Metern neben das Tor setzte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel