vergrößernverkleinern
Bielefelds Katongo vergibt gegen Tremmel eine große Möglichkeit © getty

Cottbus besiegt Bielefeld und holt drei immens wichtige Zähler im Abstiegskampf. Für die Arminia wird es langsam eng.

Cottbus - Energie Cottbus hat seine Krise im wichtigen Kellerduell mit Arminia Bielefeld beendet und schöpft im Kampf um den Klassenerhalt in der Bundesliga wieder Hoffnung.

Die Lausitzer feierten gegen die Arminia durch die Treffer der Bulgaren Dimitar Rangelov (43.) und Stanislaw Angelov (59.) einen verdienten 2:1 (1:0)-Erfolg und beendeten ihre Negativserie nach fünf Niederlagen.

Mit 23 Punkten hat der einzige Ostklub im deutschen Fußball-Oberhaus nun wieder Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze gefunden.

Für Bielefeld, das in der Bundesliga in Cottbus bisher immer verlor, verhinderte auch der Ex-Cottbuser Vlad Munteanu mit seinem ersten Saisontor (48.) die dritte Niederlage in Folge nicht.

Schwierige Situation

Der Mannschaft von Trainer Michael Frontzeck (24 Zähler) droht nach nur einem Sieg aus den letzten neun Spielen wie Energie der erste Abstieg seit 2003.

Vor 17.150 Zuschauern im Stadion der Freundschaft besaß Energie in den Anfangsminuten mehr Spielanteile.

Die Hausherren hatten zwei Tage vor der wichtigen Begegnung eigens ein Kurztrainingslager bezogen.

Diese Maßnahme zeigte anscheinend Wirkung, denn das Team von Trainer Bojan Prasnikar, der von Klub-Präsident Ulrich Lepsch vor dem Spiel erneut eine Job-Garantie bekommen hatte, ließ den Ball zunächst gut in den eigenen Reihen laufen.

Klare Torchancen gab es allerdings nicht.

Katongo vergibt Großchance

Stattdessen hätten die auf Konter lauernden Gäste in der 14. Minute mit ihrem ersten Torschuss in Führung gehen müssen.

Doch Stürmer Chris Katongo schaffte es, den Ball nach einer Flanke von Artur Wichniarek freistehend aus wenigen Metern über das Tor zu befördern.

Anschließend fand Bielefeld besser ins Spiel. Die Führung durch Rangelow, der mit einem Seitfallzieher abschloss, fiel etwas überraschend.

Angelov erzielt den Siegtreffer

Nach dem Seitenwechsel überschlugen sich die Ereignisse: Erst scheiterte Emil Jula an Gäste-Keeper Dennis Eilhoff (47.), den Nachschuss von Energie-Spielmacher Ervin Skela klärte Markus Bollmann auf der Torlinie.

Praktisch im direkten Gegenzug traf Munteanu per Direktabnahme.

In der Folgezeit erhöhte Energie aber wieder den Druck und kam zum verdienten 2:1. Angelov staubte aus kurzer Distanz ab.

Auf Seiten der Cottbuser stachen besonders Rangelov und der kampfstarke Kapitän Timo Rost hervor. Thorben Marx und Wichniarek waren die besten Bielefelder.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel