vergrößernverkleinern
Trainer Jürgen Klinsmann ist derzeit mit den Bayern Tabellenzweiter © imago

Im DSF-Doppelpass äußert sich Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann zum Trainings-Konzept, Titelkampf und Torhüter-Wechsel.

München - Die Personalie Jürgen Klinsmann ist strittiger denn je.

Nach der nur mäßigen Rückrunde und den zwei Niederlagen gegen Wolfsburg und Barcelona steht der Bayern-Trainer unter Beschuss.

Der 4:0-Erfolg gegen Frankfurt verschafft ihm nur ein wenig Luft. Die Vereinsführung mit Präsident Franz Beckenbauer und Manager Uli Hoeneß gibt sich nicht immer einig und sämtliche Experten sparen nicht mit Kritik.

Im DSF-Doppelpass spricht Klinsmann über seine Zukunft als Bayern-Coach, über die Torhüter-Entscheidung in den letzten Spielen und die Darstellung seiner Arbeitsweise.

Jürgen Klinsmann im DSF?

?zu den Gerüchten um ein vorzeitiges Ende als Bayern-Coach zum Saisonende:

"Wenn wir das alles umsetzen, was wir in uns haben, bin ich mir sicher, das wir noch einen erfolgreichen Saisonabschluss haben werden, und ich nächstes Jahr nach wie vor Trainer des FC Bayern sein werde!"

?zu den Chancen auf die Meisterschaft:

"Wir können nach wie vor Deutscher Meister werden. Es wird ein ganz spannendes Finale. Wir müssen jetzt in jedem Spiel punkten.

Die Konkurrenz aus Wolfsburg und Hamburg ist sehr stark. Doch wenn wir in den verbleibenden sieben Spielen annähernd die maximale Punktzahl erreichen, dann können wir den Titel holen, wovon ich fest überzeugt bin!"

?zum Vorwurf zu viele Veränderungen im Verein zu schnell vorantreiben zu wollen:

"Wir haben schon viele Dinge wie das Leistungszentrum vorangetrieben. (?) Natürlich kommt für den Außenstehenden der Eindruck auf, dass wir all unsere Vorstellungen viel zu schnell umsetzen wollten.

Ich glaube dass die Mannschaft bereits durch unsere Änderungen gewachsen ist, wir aber vor allem auf Grund vieler Verletzungen viele Dinge, vor allem was die Qualität der Truppe angeht, nicht kompensieren konnten. (?) Ich denke, dass alle im Verein die unsere tägliche Arbeit sehen, diese auch schätzen!"

?über fragwürdige Entscheidungen, aktuell die Verbannung von Stammtorhüter Michael Rensing auf die Bayern-Bank:

"Jörg Butt ist ein Torhüter, der eine unglaubliche Ausstrahlung und Erfahrung hat. (?) Ein Trainer muss immer die Entscheidungen treffen, welche für die Mannschaft zum jeweiligen Zeitpunkt am besten sind, nicht dass, was von außen gewünscht wird.

Im Moment ist es am besten, wenn Butt mit seiner Ruhe und Gelassenheit unsere Hintermannschaft führt. (?) Michael Rensing hat ein unglaubliches Entwicklungspotential, (?) wir werden ihn weiterhin Schritt für Schritt aufbauen.

Nur sind wir eben aktuell sieben Spiele vor dem Saisonende, wo ich alles dem Erreichen der Meisterschaft zurückstufen muss."

?über die größtenteils negative und teilweise falsche Darstellung seiner Arbeit beim FC Bayern:

"Ich hab mich nie als Missionar oder Reformist dargestellt. (?) Die Buddhas an der Säbener Straße hat kein Jürgen Klinsmann mitgebracht, die hat ein Innenarchitekt aufgestellt. (...)

Es sind viele Dinge verfälscht worden, um gegen jemanden zu schüren, der ein paar andere Ideen und Vorstellungen hat, die aber immer dem Gesamtkonzept des FC Bayern untergeordnet sind.

Ich habe die Geschichte und Tradition des Clubs immer respektiert und bin hier mit der Aufgabe angetreten, den Verein nach vorne zu bringen, was uns bis zum Barcelona-Spiel vor allem in Europa hervorragend gelungen ist. (?)

Ich habe in den bisherigen 10 Monaten schon unglaublich viel gelernt. Aber es kommen auch schwierige Momente wie jetzt, wo ich den Kopf hinhalten muss. Das tue ich, wohl wissend, dass ich es immer noch schaffen kann, den Club nach vorne zu führen!"

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel