Wolfsburg oder München? Oder doch Stuttgart, Hamburg oder Hertha? Ganz gleich, wer Meister wird: Ein (Ex)-Bayer wird feiern.

Der Kampf um den Titel ist so spannend wie lange nicht. Wolfsburg, München, Stuttgart, Hamburg ? alle können Meister werden. Und sogar die Berliner Hertha hat noch eine theoretische Chance.

Ganz gleich, wer am Ende die Nase vorne hat. In jedem Fall werden Bayern den Titel feiern.

Etwa Zvjezdan Misimovic. Wolfsburgs Mittelfeldspieler ist sogar gebürtiger Münchner, spielte vier Jahre beim FC Bayern, schaffte jedoch den Sprung ins Profiteam nicht. 2004 wurde er von Amateurtrainer Hermann Gerland nach Bochum vermittelt.

Heute sehnen sich die Bayern nach einem Regisseur seines Kalibers. Mit 19 Torvorlagen ist er der Top-Vorbereiter der Liga.

[image id="4f6f5bf2-636c-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Da ist zum zweiten natürlich Felix Magath.

Der Trainer wurde nach zwei Double-Gewinnen aus München vertrieben, auch wenn er den genauen Grund dafür wohl bis heute noch nicht kennt.

Den Rauswurf hat er den Bayern anscheinend noch nicht verziehen, wie sonst wäre es zu erklären, dass er mit seinem VfL Wolfsburg den Platz besetzt, der doch laut Fußball-Grundgesetz den Münchnern zusteht.

Während bei den Bayern Jürgen Klinsmann an der Seitenlinie auf und ab hüpft und mit aller Gewalt Meister werden will ? und wohl auch muss, gibt sich Magath betont gelassen.

Vom Titel will er partout nicht reden. Wenn er dürfe, würde er sogar darauf wetten, dass die Bayern Meister werden, sagte er vor dem 2:1 gegen Leverkusen.

Klammheimlich hat sich Markus Babbel mit dem VfB Stuttgart auf Platz drei geschoben.

Babbel ist Bayer und hat, natürlich, auch in München gespielt. Insgesamt trug er sogar insgesamt 17 Jahre das Trikot der Roten.

Während sich alles auf den hibbeligen Klinsmann und den betont lässigen Magath fokussiert, verrichtet Babbel im Schwabenland unauffällig seine Arbeit.

Babbels Team, angeführt vom (Ex)-Bayern Thomas Hitzlsperger, könnte sogar selbst noch in den Titelkampf eingreifen - oder zumindest das Zünglein an der Waage sein.

Anfang Mai empfängt der VfB den VfL Wolfsburg, am letzten Spieltag spielt Stuttgart in der Allianz Arena.

Doch es gibt noch einen Verein, der mit ehemaligen Bayern den Münchnern am Ende die lange Nase zeigen könnte: den HSV.

Piotr Trochowski, Paolo Guerrero, David Jarolim und auch Marcell Jansen haben allesamt FCB-Vergangenheit. Und Trainer Martin Jol bestritt vor 31 Jahren neun Spiele für den FC Bayern.

Ach ja: Auch Hertha-Manager Dieter Hoeneß wurde als Spieler fünf Mal Deutscher Meister. Mit dem FC Bayern.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel