vergrößernverkleinern
Nelson Valdez wechselte 2006 von Werder Bremen zu Borussia Dortmund © getty

Der BVB hat den Vertrag mit seinem Stürmer aus Paraguay verlängert. Bei Hoffenheim ist Hildebrand wohl wieder einsatzbereit.

München - Borussia Dortmund hat den bis 2010 laufenden Vertrag mit Nelson Valdez vorzeitig bis zum 30. Juni 2012 verlängert.

Für den 25 Jahre alten Paraguayer, der im Sommer 2006 von Werder Bremen zum BVB wechselte, stehen bislang sechs Tore und sechs Vorlagen zu Buche.

Am Samstag besiegelte Valdez mit seinem Traumtor aus 25 Metern den 2:0-Sieg im Revierderby beim VfL Bochum.

Sport1.de hat weitere Nachrichten aus der Bundesliga zusammengefasst.

Hildebrand hofft auf Einsatz

1899 Hoffenheim kann im Punktspiel am Freitag gegen Hertha BSC Berlin voraussichtlich wieder auf Timo Hildebrand zurückgreifen.

Der 30-Jährige hat seine Knie-Verletzung auskuriert.

"Es war eine tiefe Wunde, die jetzt aber gut verheilt ist. Ich hoffe, dass ich am Freitag spielen kann", sagte Hildebrand.

Hopp zufrieden

1899-Mäzen Dietmar Hopp ist trotz der mäßigen Rückrunde "seiner" Hoffenheimer mit dieser Saison zufrieden.

"In der Rückrunde läuft es bisher zwar nicht so gut wie in der Hinrunde, aber das konnte man auch nicht erwarten", sagte Hopp. "Außerdem hatten wir viel Pech und mussten viele Verletzte ersetzen".

Rückendeckung gab es für den Coach: "Ich stehe absolut an der Seite unseres Trainers Ralf Rangnick. Die Jungs sollen den Rest der Saison Spaß haben. Es lastet kein Druck mehr auf ihnen."

Entwarnung bei Bajramovic

Entwarnung bei "Pechvogel" Zlatan Bajramovic: Der Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt hat sich im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach (4:1) am Samstag eine Außenbandverletzung im linken Sprunggelenk zugezogen.

Das ergab eine Kernspintomographie am Montag.

Der 29 Jahre alte Bosnier wird voraussichtlich in wenigen Tagen wieder mit dem Lauftraining beginnen können.

Bajramovic hatte erst vor vier Wochen sein Bundesliga-Comeback nach 15-monatiger Pause wegen drei Zeh-Operationen gefeiert.

Hertha behält Sponsor

Hertha BSC Berlin hat den Vertrag mit Hauptsponsor Deutsche Bahn offenbar zu reduzierten Konditionen um zwei Jahre bis 2011 verlängert. Der Klub soll bis 2011 geschätzte 5,5 Millionen Euro als Basissumme plus leistungsbezogene Bezüge erhalten.

"Die Deutsche Bahn traut uns viel zu und will das zusätzlich honorieren. Für beide Seiten ist das ein gutes Geschäft", sagte Herthas Manager Dieter Hoeneß bei der Präsentation des Vertrages im Berliner Hauptbahnhof.

Zahlung nach Leistung

Bislang soll die Bahn, die seit 2006 Trikotsponsor ist, jährlich rund sieben Millionen Euro garantiert haben.

Bezüglich der leistungsbezogenen Zahlungen im neuen Vertrag wird geschätzt, dass beim Erreichen der Champions League eine Million Euro und bei einer UEFA-Cup-Teilnahme eine halbe Million Euro ausschüttet werden.

Damit haben die Berliner eine wichtige Finanzfrage geklärt, auch wenn die Einnahmen in Zeiten der Wirtschaftskrise nun geringer ausfallen dürften.

Amateurfußball demonstriert

Den Außerordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes am Freitag in Düsseldorf wollen Vertreter des Amateurfußballs nutzen, um gegen die Einführung der Bundesliga-Sonntagsspiele um 15.30 Uhr ab der kommenden Saison zu protestieren.

Die Initiatoren um Reiner Grundmann vom Gelsenkirchener Kreisligisten SC Schaffrath haben zu einer Großdemo aufgerufen.

Weniger Zuschauer befürchtet

Einige Klubs aus dem Amateurlager befürchten Zuschauereinbußen aufgrund der frühen Anstoßzeit eines Bundesligaspiels bereits um 15.30 Uhr.

Um gegen die Neugestaltung des Bundesligaspielplans zu protestieren, hatten bereits am 1. März etwa 800 Vertreter von Amateurfußballklubs in Gelsenkirchen demonstriert.

Außerdem wurden auf einer Internetplattform innerhalb weniger Tage rund 2000 Proteststimmen gesammelt. Mit der Großdemonstration in Düsseldorf soll die erste gemeinsame Aktion über die Bühne gehen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel