vergrößernverkleinern
David Jarolim spielte beim FC Bayern und 1. FC Nürnberg, bevor er zum HSV kam © getty

HSV-Kapitän David Jarolim verlängert vorzeitig und bleibt bis 2012. Cottbus stellt sich den Fans und lädt zu einem Fanforum ein.

München - Mannschaftskapitän David Jarolim hat einen Tag vor dem DFB-Pokal-Halbfinale gegen Werder Bremen (Mi., ab 20 Uhr LIVE ) seinen Vertrag beim Hamburger SV vorzeitig um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2012 verlängert.

Der Tscheche spielt seit 2003 bei den Norddeutschen und gehört damit zu den dienstältesten Spielern im HSV-Kader.

"Ich bin hier sehr glücklich, es ist in den letzten Jahren mit dem HSV immer aufwärts gegangen", sagte der 28-Jährige.

"Ich bin stolz, ein Teil dieser Entwicklung zu sein."

Jarolim wird in Zukunft wohl deutlich über zwei Millionen Euro im Jahr verdienen. Der Spieler und Sportchef Dietmnar Beiersdorfer waren sich bereits länger über den neuen Kontrakt einig.

"Er zeigt, dass er als Kapitän ein Vorbild ist", meinte Trainer Martin Jol, "ich bin sehr froh, dass er bei uns bleibt."

Sport1.de hat weitere Nachrichten aus der Bundesliga zusammengefasst.

Erneutes Bekenntnis von Bruchhagen

Vorstandsboss Heribert Bruchhagen von Eintracht Frankfurt hat erneut ein klares Bekenntnis zu seinem Trainer Friedhelm Funkel abgegeben und damit ein deutliches Signal nach den "Funkel-raus-Rufen" von einigen Fans nach dem 4:1 am vergangenen Samstag gegen Borussia Mönchengladbach abgegeben.

"Ich werde nicht einknicken, ich lasse mich nicht beirren", sagte Bruchhagen der "Frankfurter Rundschau".

Zugleich will Bruchhagen seine vorsichtige finanzielle Marschroute bei den Hessen fortsetzen.

So wird die Eintracht laut Bruchhagen den Personaletat in der kommenden Saison um etwa zwei Millionen auf 24 Millionen Euro senken.

Der Kader soll von 28 auf 25 bis 26 Spieler reduziert werden.

Bordon für Bayern-Spiel im Kader

Aller Voraussicht nach steht Marcelo Bordon Schalke 04 im Spiel gegen Bayern wieder zur Verfügung.

Der Brasilianer hatte in den vergangenen beiden Partien der Königsblauen gegen den Karlsruher SC (2:0) und Energie Cottbus (4:0) wegen einer Knieprellung zusehen müssen.

"Es geht mir von Tag zu Tag besser und ich hoffe, am Samstag in München dabei sein zu können", sagte der 33-jährige Abwehrrecke nach dem Training am Dienstag.

Bis auf den peruanischen Nationalspieler Carlos Zambrano (Bänderanriss im Knie) steht Schalkes Trainer Mike Büskens derzeit der komplette Profikader zur Verfügung.

Arne Friedrich schon gegen HSV wieder fit?

Hertha BSC Berlin kann im Saison-Endspurt offenbar schneller als erwartet wieder auf seinen Kapitän Arne Friedrich zurückgreifen.

"Arne befindet sich entsprechend seiner Verletzung auf einen guten Weg. Und wir hoffen, dass er möglichst bald zurückkehrt", sagte Hertha-Arzt Ullrich Schleicher.

Laut Hertha-Manager Dieter Hoeneß könnte der Nationalspieler, der wegen eines Innenmeniskuseinrisses vor knapp zwei Wochen am linken Knie operiert worden war, möglicherweise schon im Spiel beim Hamburger SV am 3. Mai ins Team zurückkehren.

Cottbus will sich mit Fans versöhnen

Die Profis vom abstiegsbedrohten Energie Cottbus bemühen sich nach der 0:4-Niederlage bei Schalke 04 weiter um die Versöhnung mit den eigenen Anhängern.

Stellvertretend für das gesamte Team haben die vier Führungsspieler Timo Rost, Gerhard Tremmel, Ervin Skela und Mario Cvitanovic für Donnerstag zu einem Fanforum eingeladen.

Geteiltes Echo nach "Geld-Zurück"-Aktion

"Wir wissen, dass es viel Kritik geben wird, hoffen aber auch darauf, dass unsere Fans uns weiterhin unterstützen und wir gemeinsam mit voller Kraft in das schwere Spiel gegen den VfL Wolfsburg gehen werden", sagte der Cottbuser Kapitän Timo Rost.

Fans: Mit Geld allein ist es nicht getan

Die Lausitzer reagieren damit auf das geteilte Echo nach ihrer "Geld-Zurück"-Aktion. Nachdem Energie in Gelsenkirchen seine höchste Saisonpleite kassiert hatte, versprachen die Profis, den mitgereisten Fans das Eintrittsgeld zurückzuerstatten.

Sven Graupner vom Cottbuser Fan-Projekt hatte jedoch erklärt, dass es den meisten Fans nicht ums Geld ginge, sondern sie lieber ein Gespräch mit den Spielern möchten.

Gladbacher Heimspiele ausverkauft

Im Abstiegskampf verzeichnet Borussia Mönchengladbach einen Zuschauer-Boom.

Der Borussia-Park des fünfmaligen deutschen Meisters ist bei den beiden letzten Heimspielen in dieser Saison gegen Schalke 04 (Sonntag, 10. Mai) und Borussia Dortmund (Samstag, 23. Mai) ausverkauft (54.067 Plätze).

Für die Partie gegen Arminia Bielefeld wurden bis jetzt 46.000 Tickets verkauft.

VDV: Gothe und Ramelow wiedergewählt

Die Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VDV) setzt weiter auf Kontinuität im Präsidium.

Florian Gothe wurde bei der Spielerversammlung in Duisburg einstimmig von den Delegierten für weitere drei Jahre als Präsident in seinem Amt bestätigt. Ex-Nationalspieler Carsten Ramelow wurde ebenfalls einstimmig als Vizepräsident wiedergewählt.

In Sebastian Kehl (Boruissa Dortmund) und Gerald Asamoah (Schalke 04) wurden zudem zwei langjährige Nationalspieler wiederum in den Spielerrat berufen.

Der zweite Vizepräsident, Nationalspieler Christoph Metzelder von Real Madrid, sowie Schatzmeister Frank Rybak müssen sich turnusgemäß erst 2010 einer Wiederwahl stellen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel