vergrößernverkleinern
Rangnicks Hoffenheimer sind in der Rückrunde auf den achten Tabellenplatz abgerutscht © getty

Nach dem Absturz auf den achten Platz glaubt Hoffenheims Chefcoach nicht mehr an die Teilnahme an der UEFA-Euro-League.

Sinsheim - Nach zehn Spielen in Serie ohne Sieg und dem Absturz auf den achten Tabellenplatz hakt Ralf Rangnick die Teilnahme an der UEFA-Euro-League, dem Nachfolger des UEFA-Cups, vorzeitig ab.

"Es macht keinen Sinn, sich noch mit solchen Zielen zu beschäftigen. Das wäre unrealistisch", sagte der Trainer von 1899 Hoffenheim der "Sport Bild".

Der Herbstmeister hat sechs Spieltage vor dem Saisonende sechs Punkte Rückstand auf den Tabellen-Fünften VfB Stuttgart. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Mit nur zehn Punkten aus elf Rückrundenspielen gehören die Kraichgauer zu den schwächsten Teams im Jahr 2009.

"Eduardo wie Zidane"

Zudem kratzten die Sperren für Carlos Eduardo, Daniel Haas und zuletzt Luiz Gustavo am Image des Überraschungs-Aufsteigers der Hinrunde.

Den Brasilianer Eduardo, der seine Nerven in dieser Saison mehrfach nicht unter Kontrolle hatte, nimmt Rangnick allerdings in Schutz.

"Carlos' Verhalten kann man mit Zinedine Zidanes Ausraster bei der WM 2006 vergleichen, als er den Italiener Materazzi mit einem Kopfstoß niederstreckte", meinte der Coach.

"Die Gegner haben bei beiden Schwachpunkte ausgemacht, die sie versuchen auszunutzen. Zidane wurde beleidigt, und auch Carlos muss viele kleine Tritte und Beleidigungen aushalten."

Neue Spieler

Um etwaige Sperren oder Verletzungen in der kommenden Spielzeit besser kompensieren zu können, will Rangnick seinen Kader im Sommer deutlich vergrößern.

"Wir müssen uns in der Breite besser aufstellen. Wir sind ein sehr hohes Risiko mit einem sehr schmalen Kader gegangen", sagte Rangnick.

"Wir müssen mit Abgängen rechnen. Daher müssen wir mindestens sechs neue Spieler holen."

Einer der Wunschkandidaten soll Aachens Shootingstar Lewis Holtby sein.

Hildebrand vor Comeback

Derweil setzt sich das Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel im Tor offenbar auch im Bundesliga-Spiel gegen Hertha BSC Berlin am Freitag (ab 20 Uhr LIVE ) fort.

So plant der im Winter verpflichtete Ex-Nationaltorhüter Timo Hildebrand sein Comeback im Tor der Hoffenheimer.

"Ich hoffe, dass ich am Freitag spielen kann", sagte Hildebrand, der zuletzt von Daniel Haas und Ramazan Özcan vertreten worden war.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel