vergrößernverkleinern
Erzielte seine ersten beiden Treffer fpr 96: Leon Andreasen (mitte) © getty

Mit einem Doppelpack bringt der Däne 96 in sichere Gefilde. Köln wacht erst nach der Pause auf und ist am Ende zu hektisch.

Hannover - Dank Leon Andreasen hat Hannover 96 einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht.

Der dänische Winter-Zugang brachte die Niedersachsen beim 2:1 (2:0)-Sieg gegen den 1. FC Köln mit seinen ersten beiden Toren im 96-Trikot früh auf die Siegerstraße (19./32.).

Milivoje Novakovic verkürzte mit seinem 15. Saisontreffer für die Rheinländer (47.).

Während Hannover nun seit elf Heimspielen ungeschlagen ist und Anschluss an das Tabellenmittelfeld hält, müssen die jetzt punktgleichen Kölner nach der vierten Niederlage in Folge ihren Abwärtstrend stoppen, um auf der Zielgeraden nicht doch noch in Abstiegsgefahr zu geraten.

Traumflanke zum 1:0

Vor 47.208 Zuschauern boten beide Mannschaften zunächst eine Partie auf äußerst mäßigem Niveau ohne große Höhepunkte.

Kreative Einfälle aus den Mittelfeldreihen blieben ebenso eine Seltenheit wie vielversprechende Einschussmöglichkeiten.

Nach knapp 20 Minuten brachte der starke Christian Schulz dann aber eine wunderschöne Flanke in den Kölner Strafraum und Andreasen profitierte beim 1:0 erstmals von Zuordnungs-Problemen in der FC-Hintermannschaft.

Enke kann sich nicht auszeichnen

Im Anschluss an den Treffer nahm die Begegnung ein wenig an Fahrt auf.

Allerdings schafften es die Kölner, die sich in einem Kurz-Trainingslager im westfälischen Marienfeld auf das Spiel vorbereitet hatten, kaum einmal, Hannovers Abwehrreihe ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

So konnte sich auch Nationaltorwart Robert Enke unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw im ersten Durchgang nicht großartig auszeichnen.

Zweiter Streich von Andreasen

Stattdessen legten die Platzherren nach.

Dieses Mal wurde Andreasen glänzend von Arnold Bruggink in Szene gesetzt. Der niederländische Regisseur hebelte die Kölner Abseitsfalle mit einem Steilpass aus und Andreasen ließ FC-Schlussmann Faryd Mondragon keine Abwehrchance.

Danach drängten die Platzherren sogar auf den dritten Treffer, konnten vor der Pause aber nicht mehr erhöhen.

Schneller Anschlusstreffer

Nach dem Seitenwechsel trafen stattdessen umgehend die Kölner. Novakovic verwertete eine Hereingabe von Nemanja Vucicevic zum Anschlusstor.

Hannover versuchte zwar, schnell zu antworten, doch Köln erhöhte nun den Druck und wäre durch Vucicevic (52.) und einen Pfostenschuss von Wilfried Sanou (61.) fast zum Ausgleich gekommen.

Bei Hannover waren Christian Schulz und Doppel-Torschütze Andreasen die Besten.

Im Dress der Kölner wussten Vucicevic, der nach seiner Einwechslung zu Beginn der zweiten Halbzeit für Belebung sorgte, und Petit zu überzeugen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel