vergrößernverkleinern
Auf dem Sprung zurück nach England? Klinsmann als "Diver" im Tottenham-Dress © imago

Das englische Boulevardblatt "The Mirror" bringt Jürgen Klinsmann als Nachfolger von ManCity-Coach Mark Hughes ins Gespräch.

München - Keine 48 Stunden nach der Entlassung von Jürgen Klinsmann beim FC Bayern München kursieren bereits erste Spekulationen über die sportliche Zukunft des 44-Jährigen.

Wie das britische Boulevardblatt "The Mirror" berichtet, sei Klinsmann offenbar bereit, schon bald in der Premier League anzuheuern.

Als möglichen neuen Arbeitgeber von Klinsmann bringt die Zeitung den Tabellenneunten der Premier League, Manchester City, ins Spiel.

Dort steht ausgerechnet der ehemalige Bayern-Spieler Mark Hughes als Chef-Trainer schon seit Wochen in der Kritik.

Erfolglos trotz 150 Millionen-Truppe

Der Waliser hat es trotz einer Investition von 150 Millionen Euro nicht geschafft ein Team zu formen, das die "big four" (Manchester, Liverpool, Chelsea, Arsenal) zu ärgern vermag.

Hughes der in der Saison 1987/1988 beim deutschen Rekordmeister sechs Tore in 18 Spielen erzielte, zählt laut Expertenmeinungen widerrum zum erweiterten Kandidaten-Kreis für das Amt des FCB-Coachs in der neuen Saison.

Hughes gegen Klinsmann?

Der 47-Jährige hat wie Klinsmann bereits Erfahrung als Nationaltrainer (Wales) gesammelt und trainierte vor seinem Engagement in Manchester die Blackburn Rovers.

Hughes gegen Klinsmann - Könnte so ein mögliches Tauschgeschäft zwischen Bayern und ManCity aussehen?

Klinsmann und die Premier League

Fest steht: Klinsmann verbindet viel mit der englischen Elite-Liga.

In zwei Spielzeiten bei Tottenham Hotspurs (94/95 und 97/98) stieg er dort vom ungeliebten Schwalbenkönig mit dem Spitznamen "Diver" zum Publikumsliebling auf - und traf in 46 Spielen 29 Mal für die Spurs.

Zudem fahren die "Citizens", bei denen die Scheichs das Sagen haben, eine Investionsstrategie.

In nächster Zeit will ManCity laut eigener Aussage "die beste Mannschaft" der Welt werden. Ein "Reformer" wie Klinsmann könnte eventuell dazu beitragen...

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel