Der FC Schalke 04 und die DFL wollen gemeinsam gegen das Urteil des Landgerichts Essen im Ticket-Streit vorgehen.

Das Gericht untersagte dem Klub, Eintrittskarten mit der Begründung zu sperren, dass diese über ein Internetportal wie "seatwave.de" erworben wurden.

Schalkes Geschäftsführer Peter Peters erklärte: "Wir wollen gemeinsam mit der DFL eine grundsätzliche Regelung erwirken. Setzt sich die Auffassung von 'seatwave.de' durch, hätte das Auswirkungen auf alle Clubs. Dem Schwarzmarkthandel könnte so Tür und Tor geöffnet werden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel