Glück im Unglück für Frankfurts Martin Fenin: Beim Grillen mit seinem Team-Kollegen Markus Steinhöfer fing die Wohnung des Tschechen sowie die Außenfassade des Gebäudes Feuer.

Verletzt wurde niemand, es entstand jedoch ein Sachschaden von 100.000 Euro. Die Brandursache war kein Verschulden der Profis, sondern ein defekter Schlauch am Gasgrill, weshalb die Kriminalpolizei auch von einem Ermittlungsverfahren absah.

Neuzugang Steinhöfer wohnt derzeit bei Fenin, da er seine neue Wohnung erst in der kommenden Woche beziehen kann.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel