Der Rechtsstreit zwischen Jürgen Klinsmann und der Berliner Tageszeitung taz geht in die nächste Runde.

Nachdem der 44-Jährige im April mit seinem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung vor dem Landgericht München I gescheitert war, gehen die Akten nun an das Oberlandesgericht München.

Gegen die Entscheidung des Landgerichts hatten Klinsmanns Anwälte Beschwerde eingelegt: Klinsmann sehe auch seine Würde gemäß Artikel 1 GG verletzt, ebenso wie sein Persönlichkeitsrecht und sein Recht am eigenen Bild.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel