Bayern Münchens künftiger Sportdirektor Christian Nerlinger möchte kein zweiter Uli Hoeneß sein.

"Uli Hoeneß hat sich in den 30 Jahren eine Kompetenz und eine mediale Wirkung aufgebaut, die nicht kopierbar ist. Das möchte ich auch nicht. Ich möchte ihn nicht nachahmen, sondern auf meine Art und Weise arbeiten", sagte Nerlinger.

Der 36-Jährige soll ab 1. Juli einen Teil der Aufgaben von Hoeneß übernehmen und für den sportlichen Bereich zuständig sein wird.

Hoeneß will am Jahresende seinen Posten abgeben und dann Franz Beckenbauer beerben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel