In der Affäre um vermeintliche Unregelmäßigkeiten bei Spielertransfer ist Werder Bremens ehemaligen Vorstandsboss Jürgen L. Born von den eingeschalteten Wirtschaftsprüfern entlastet worden.

"Wir können nach einer vorläufigen Mitteilung des Wirtschaftsprüfers derzeit davon ausgehen, dass Jürgen L. Born der Kapitalgesellschaft keinen wirtschaftlichen Schaden zugefügt hat. Der Aufsichtsrat geht nach derzeitigem Stand der Erkenntnis ebenso davon aus, dass sich Jürgen Born nicht bereichert hat", sagte Werders Aufsichtsrats-Chef Willi Lemke.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel