Klub-Chef Martin Kind von Hannover 96 erhöht im Streit um die Abschaffung der 50+1-Regel den Druck auf die Deutsche Fußball Liga.

"Ich werde diese Woche bei der DFL den Antrag stellen, die Abstimmung über die 50+1-Regel auf die Tagesordnung der nächsten Ligaversammlung zu setzen", sagte Kind der "Sport Bild".

Bislang untersagt die 50+1-Regel, dass Investoren bei den Bundesliga-Klubs eine Stimmenmehrheit haben. Um die Klausel zu kippen, müssten bei der Ligaversammlung zwei Drittel der 36 Erst- und Zweitligisten für den Antrag von Kind stimmen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel