Michael Kölmel, Besitzer des Leipziger Zentralstadions, sieht nach dem Einstieg von Großsponsor Red Bull beim neuen Fünftligisten Rasenballsport Leipzig Chancen, bis spätestens 2017 Bundesliga-Fußball in seiner WM-Arena zu präsentieren.

"Wenn es schlecht läuft, steigt der Klub alle zwei Jahre auf. Acht Jahre halte ich für ein realistisches Szenario, das niemanden zu sehr unter Druck setzt", sagte Kölmel der Zeitung "Die Welt".

Kölmel bestätigte zudem, dass Red Bull die Namensrechte an der Leipziger WM-Arena erwerben möchte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel