In den Verkaufsgesprächen um Demba Ba hat Ralf Rangnick ein Signal Richtung Stuttgart gesandt.

"Wenn der VfB Ba als legitimen Nachfolger von Mario Gomez betrachtet, dann muss das Angebot auch entsprechend ausfallen. Der Begriff Unverkäuflich existiert nirgends. Oder um in der Fußballersprache zu bleiben, der Ball liegt momentan beim VfB und auch bei Demba", sagte der 1899-Trainer der "Rhein-Neckar-Zeitung"

Die Schmerzgrenze für die Hoffenheimer soll bei 20 Millionen Euro liegen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel