Hannover 96 engagiert sich weiter im Kampf gegen den Rechtsradikalismus.

Die Fußballprofis Christian Schulz, Arnold Bruggink und Hanno Balitsch haben sich an den Dreharbeiten für einen vom niedersächsischen Innenministerium unterstützten Spot gegen Rechtsextremismus beteiligt. Der Spot soll im TV, also auch auf der Homepage des Klubs gezeigt werden.

Bereits 2001 hatte sich Hannover gegen Neonazis eingesetzt, indem eine Hausordnung eingeführt wurde, die alle rechtsextremistischen Symbole, Zeichen und Gesten in der AWD-Arena verbietet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel