Nach dem das Wechseltheater um Franck Ribery beendet wurde, ist jetzt vorerst auch eine Millionenklage gegen den Franzosen abgewiesen worden.

Das luxemburgische Bezirksgericht erklärte die Klage von Bruno Heiderscheid, dem ehemaligen Berater des Bayern-Spielers für unzulässig. Dies bestätigte Riberys Anwalt gegenüber der "dpa" unter Berufung auf das Urteil.

Heiderscheid hatte Ribery auf 2.665.840 Euro verklagt und ihm vorgeworfen, dass er bei seinem Wechsel von Olympique Marseille zum FC Bayern die vereinbarte Provision nicht eingehalten habe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel