Klubchef Martin Kind von Hannover 96 geht im Streit um die 50+1-Regel auf Konfrontationskurs zu Hans-Joachim Watzke und hat einen Angriff des Geschäftsführers von Borussia Dortmund gekontert.

"Er sollte einfach den Mund halten und sich um Dortmund kümmern. Da hat er genug zu tun. Dortmund ist der Klub, der 150 Millionen vernichtet hat. Er redet über Dinge, die er nicht versteht", so Kind in "Bild".

Im Gegensatz zu Watzke drängt der 96-Boss die DFL, die 50+1-Regel fallen zu lassen. Watzke hatte den Hannoveraner dafür zuletzt kritisiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel