Die Suche nach einem neuen Sportchef beim Hamburger SV hat sich zu einem Possenspiel entwickelt.

Nachdem in Ex-Profi Oliver Kreuzer einer der zwei verbliebenen Kandidaten kurzfristig abgesagt hatte, durfte auch der als Favorit gehandelte Roman Grill sein Konzept nicht vor dem Aufsichtsrat vorstellen.

"Der Aufsichtsrat hat immer gesagt, dass er zwei Kandidaten hören will. Das ist unumstößlich. Daher haben wir folgerichtig gehandelt, auch wenn der Vorgang in der Außendarstellung natürlich unglücklich wirkt", sagte Chefkontrolleur Horst Becker.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel